Prof. Dr. Wolf Dieter Ernst: BA Theater und Medien – Reform mit Erfolg

Attraktive Studienangebote zu schaffen ist Herausforderung und Verpflichtung jeder Universität. An der Universität Bayreuth haben sich renommierte Studiengänge erfolgreich etabliert, die völlig neue Fächerkombinationen ermöglichen. Unter ihnen der interdisziplinäre BA „Theater und Medien“. Weiterlesen

Prof. Dr. Gabriela Paule: Zwei neue Fächer für das Lehramt: Darstellendes Spiel und Didaktik des Deutschen als Zweitsprache

In der inzwischen 120jährigen Geschichte der Lehrerbildung am Standort Bayreuth konnten in den letzten Jahren durch die erstmalige Einführung so genannter Erweiterungsstudiengänge erneut Akzente gesetzt werden, die zur Attraktivität der Lehrerbildung an der Universität Bayreuth beitragen. Studierenden, aber auch bereits ausgebildeten Lehrkräften aller Schularten und Fächerkombinationen ist es nun möglich, die Erweiterungsfächer Darstellendes Spiel (seit 2010) und Didaktik des Deutschen als Zweitsprache (seit 2012) zu studieren und mit der Ersten Staatsprüfung abzuschließen. Mit diesem Angebot erweitert die Universität das Fächerangebot im Lehramt und bietet Studierenden die Möglichkeit zum Erwerb dieser interessengeleiteten Zusatzqualifikationen. Weiterlesen

Dr. Malte Kramme: Herausragende Leistungen des Lehrstuhls für Verbraucherrecht

Die Universität Bayreuth hat sich in jüngerer Zeit zu einer der national wie international führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet des Verbraucherrechts entwickelt. Im Jahr 2009 gelang es der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät vor allem aufgrund eines von Prof. Dr. Stefan Leible und Prof. Dr. Markus Möstl verfaßten Antrags, die vom damaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ausgeschriebene Stiftungsprofessur für Verbraucherrecht einzuwerben. In der Folge wurde Prof. Dr. Martin Schmidt-Kessel im Herbst 2010 an den neu gegründeten Lehrstuhl berufen; im Frühjahr 2011 nahm die von ihm geleitete Forschungsstelle für Verbraucherrecht ihre Arbeit auf. Weiterlesen

Florian Remele, Max Gross: Propädeutisches Wochenende und Online-Klausur des Lehrstuhls für Ältere Deutsche Philologie

Seit dem Wintersemester 2011/2012 findet jedes Semester das Propädeutische Wochenende für die Erstsemesterstudierenden der Germanistik und des Lehramts Deutsch im Teilbereich der Älteren Deutschen Philologie statt. Was zuerst als Komponente eines Mentorenprogramms entstand, welches für den Qualitätspakt Lehre konzipiert wurde, ist jetzt ein fester Bestandteil des Einführungskurses in die Literatur und Gesellschaft des deutschsprachigen Mittelalters. Weiterlesen

Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier, Marcus Bravidor: Bilanzexperte Bayreuther Prägung – die „WP-Option gemäß § 13b WPO“ an der Universität Bayreuth

Das Wirtschaftsgeschehen beruht auf einem funktionierenden und vertrauensvollen Informationsaustausch zwischen Unternehmen, ihren Eigentümern und anderen Vertragsparteien, wie z.B. Beschäftigten, Banken und Lieferanten. Hierfür bedarf es einer Standardisierung der komplexen Unternehmensrealität und der glaubwürdigen Verifizierung dieser durch externe Prüfinstanzen. In Deutschland müssen sich daher zehntausende Unternehmen jährlich der Prüfung ihrer Buchhaltung, Bilanzierung und Berichterstattung („language of business“) durch Wirtschaftsprüfer unterziehen. Der nach erfolgreicher Prüfung verliehene „Bestätigungsvermerk“ ist ein wichtiger Indikator für die Vertrauenswürdigkeit des Unternehmens. Die hohe Bedeutung einer unabhängigen und kompetenten Prüfung erfordert nicht nur besondere persönliche Eigenschaften, sondern auch ein hohes Maß an fachlicher Expertise. Weiterlesen

Prof. Dr. Anno Mungen: WagnerWorldWide2013

Über kaum einen Komponisten ist mehr geschrieben worden als über Richard Wagner. Das große, zwischen China, Japan und Amerika international vernetzte Projekt WagnerWorldWide (www2013) der Universität Bayreuth, das von den Jahren 2011 bis 2013 lief, stellte sich die Frage, wie man große Jubiläumsjahre wie dasjenige Richard Wagners nachhaltig in der Wissenschaft begehen kann und machte die Geschichtsschreibung selbst zum Gegenstand. In Konferenzen und in einer studentischen Ausstellung wurde Richard Wagner im 21. Jahrhundert als globales Phänomen in den Mittelpunkt gestellt. Weiterlesen

Prof. Dr. Matthias Christen: Medienwissenschaft

Die Bayreuther Medienwissenschaft wurde von Prof. Jürgen E. Müller zusammen mit dem Aufbau des BA-Studienganges “Theater und Medien” seit 2003 von einer Einzelprofessur zielstrebig zu einer eigenständigen Fachgruppe ausgebaut. Mittlerweile verfügt sie über einen Lehrstuhl, zwei Professuren und mehr als zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Zahl der Studiengänge ist von einem auf vier gewachsen, davon zwei auf BA- („Theater und Medien“, „Medienwissenschaft, Medienpraxis“) und zwei auf MA-Level („Literatur und Medien“, „Medienkultur und Medienwirtschaft“). Ab Herbst 2015 wird die Bayreuther Medienwissenschaft darüber hinaus in Kooperation mit der Informatik bundesweit erstmalig einen MA-Studiengang „Computerspielwissenschaften“ anbieten. Parallel zu den BA- und MA-Studiengängen laufen in Zusammenarbeit mit den Nachbardisziplinen drei Promotionsprogramme („Medienkultur und Medienwirtschaft“, „Kulturbegegnungen“ und „Kommunikative Konstruktion von Wissen“).Im Jahr 2014 waren mehr als 400 Studierende in einem der Studiengänge mit medienwissenschaftlichem Schwerpunkt eingeschrieben. Weiterlesen

Prof. Dr. Gerhard Wolf: Bibliothek mittelniederländischer Literatur. Internationales und interdisziplinäres Projekt zur Erforschung der kulturellen Beziehungen zwischen dem deutschen, niederländischen und französischen Sprachraum im Mittelalter.

Im Rahmen der Internationalisierungsstrategie der Universität Bayreuth beteiligt sich der Lehrstuhl für ‚Ältere deutsche Philologie‘, einem Teilfach der Germanistik, an dem interdisziplinären Forschungsprojekt  BIMILI  (Bibliothek mittelniederländische Literatur), in dem Mediävisten aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Deutschland  die literarischen Austauschbeziehungen zwischen diesen Ländern auf dem Gebiet Flanderns untersuchen.  Die Bedeutung dieses Gebiets, das sich von den nordfranzösischen Städten Lille, Douai, Ypern bis ins nordbelgische Brügge und an die Scheltemündung erstreckte, ist für die kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung des mittelalterlichen Europas von enormer Bedeutung. Weiterlesen

Dr. Hendrik Bargel, Prof. Dr. Andreas Jess, Prof. Dr. Thomas Scheibel: Ingenieurausbildung „made in“ Bayreuth – qualifiziert, angewandt, zukunftsorientiert!

Seit Gründung der Fakultät für Ingenieurwissenschaften im Jahr 1998 an der UBT – unter dem Namen Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften – hat sich die Zahl der Studierenden und die Zahl der Studiengänge positiv entwickelt. Ob Diplom (bis 2012) oder Bachelor und Master-Abschluss, die Studiengänge der Ing.-Fakultät zeichnen sich von Beginn an durch eine ausgeprägte Interdisziplinarität aus. Dies gilt insbesondere für den Studiengang Biotechnologie und chemische Verfahrenstechnik: Er vereint klassische Ingenieurwissenschaften, technische Chemie, Verfahrenstechnik, Biotechnologie und Materialwissenschaften in einem zukunftsorientierten Studienprofil. Weiterlesen

Dr. Benedikt Heid und Prof. Dr. Mario Larch: Transatlantischer Handel – Risiko oder Chance? Antworten aus Bayreuth weltweit gefragt.

„Freihandel außer Kontrolle“, „Konzerne auf Kaperfahrt“, „Ein massiver Angriff auf unser Leben“, „TTIP ist böse“ – die geplante Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP) zwischen der EU und den USA schlägt hohe Wellen und erhitzt die Gemüter. Doch wie steht es wirklich um die Auswirkungen von TTIP? Um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen, ist die Universität Bayreuth eine der ersten Adressen: Der Lehrstuhl Empirische Wirtschaftsforschung unter der Leitung von Prof. Dr. Mario Larch ist spezialisiert auf die Entwicklung und Anwendung von quantitativen Modellen zur Evaluierung von regionalen Handelsabkommen. Weiterlesen

Dr. Susanne Knaeble: Zukunftsvorstellungen in frühen deutschsprachigen Prosaromanen.

Zeit ist für das Erzählen essentiell: Die Art und Weise, wie literarische Erzählungen funktionieren, ist ganz wesentlich davon beeinflusst, welche Zeitvorstellungen in den Texten entworfen sind. Diese Zeitvorstellungen sind zugleich einem soziokulturellen Wandel unterworfen. Das bedeutet, dass Zeit in der Vergangenheit ganz unterschiedlich verstanden wurde. Heute erscheint beispielsweise die Vorstellung, dass ein mittelalterlicher Held keine Zukunft nach unserem Verständnis kannte, zunächst einmal sehr fremd. Doch der Platz, den sich der mittelalterliche Held in der dargestellten Welt zu erkämpfen hatte, war ihm stets vorherbestimmt – sei es durch Geburt, durch Schicksal oder Gott. Aus diesem Grund kennen mittelalterliche Erzählungen nicht die Vorstellung einer offenen Zukunft, also eines unbestimmten Zeitraumes, den es mit Plänen, Wünschen, Kalkulationen und dergleichen zu füllen und zu gestalten gilt. Das Wort „Zukunft“ wird noch nicht einmal gebraucht. Sowohl das mittelhochdeutsche als auch das frühneuhochdeutsche zuokunfft oder kunfft bezeichnet vielmehr die Ankunft, also den Eintritt eines vorherbestimmten Ereignisses. Weiterlesen

Prof. Dr. Walter Schmidt: Das Blut – Die Größe eines Organs wird messbar.

Die Sportwelt horchte auf, als Anfang der 90er Jahre die Weltrekorde in allen leichtathletischen Mittel- und Langstreckendisziplinen in kürzester Zeit deutlich verbessert wurden und ähnliche Leistungsentwicklungen auch in anderen Disziplinen stattfanden. Heute wissen wir, dass diese Leistungsexplosion auf den Missbrauch des Medikaments Erythropoietin, welches zur Behandlung von Blutarmut eingesetzt wird, zurückzuführen ist. Erythropoietin, kurz EPO, erhöht die Bildung der roten Blutzellen und verbessert somit den Sauerstofftransport mittels Hämoglobin von der Lunge zum Muskelgewebe. Weiterlesen

Dr. Thomas Steiert: Ein Standardwerk: Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters.

Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters ist das wissenschaftliche Standardwerk zum musikalischen Theater. Gegenüber herkömmlichen Opernlexika folgt das 1997 abgeschlossene Projekt einem spartenübergreifenden Konzept, das circa 2500 Werke aus den Bereichen Oper, Operette, Musical und Ballett präsentiert. Der sechs Bände und einen Registerband umfassenden Publikation mit mehr als 5000 Seiten ging eine Planungsphase voraus, die entscheidende Ansatzpunkte für eine zukünftige Musiktheaterforschung lieferte. Weiterlesen

Dr. Ulrich Hambach: Beeinflusste ein Vulkanausbruch die Einwanderung des anatomisch modernen Menschen nach Europa?

Bevor die ersten Ackerbauern frühestens vor etwa 9000 Jahren begannen, die Wälder zu roden, war Europa von undurchdringlichem Wald bedeckt. Ausnahmen bildeten in Mittel- und Osteuropa nur die Hochgebirge und die kühl gemäßigten Steppenlandschaften des Donaubeckens und des Balkans.

Weiterlesen

Die Kunst und das Recht

Peter Raue begeisterte mit einem Vortrag in der Reihe ‚My Law‘

Der Berliner Rechtsanwalt Peter Raue war Mitte Januar 2015 an der Universität Bayreuth zu Gast. Im übervollen Hörsaal H25 begeisterte der bekannte Kunstexperte und Spezialist für Urheber- und Medienrecht rund 200 Zuhörerinnen und Zuhörer mit einem inspirierenden Vortrag zum Thema ‚Die Kunst und das Recht‘. Eingeladen hatte Prof. Dr. Rupprecht Podszun, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Immaterialgüter- und Wirtschaftsrecht.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Peter Raue (Christian Lindlein)
Rechtsanwalt Prof. Dr. Peter Raue (Christian Lindlein)

Weiterlesen