Crossing Borders: Amerikanisch-deutsche Exkursion zu Institutionen und Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen

Von Verena Wimmer, Studentin im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie

Hat die Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen noch eine Zukunft? Wie kann der Nachwuchs in der Pflege gesichert werden? Wie können innovative Arzneimittel angeboten und zugleich das Ausgabenwachstum beschränkt werden? Diese und weitere Fragen beschäftigten uns im März 2016 im Rahmen einer amerikanisch-deutschen Exkursion. Unsere Gruppe bestand aus Bayreuther Studierenden und Doktoranden der Gesundheitsökonomie sowie 13 amerikanischen Studierenden und einem begleitenden Professor. Diese waren auf Einladung von Prof. Dr. Andreas Schmid, Inhaber der Juniorprofessur Gesundheitsmanagement, extra dafür nach Deutschland gekommen. Die Exkursion nach Bayreuth und Berlin hatte das Ziel, die Strukturen des deutschen Gesundheitssystems zu erforschen.

Zu Gast im Bundesministerium für Gesundheit in Berlin.

Zu Gast im Bundesministerium für Gesundheit in Berlin. (Foto: BMG)

Weiterlesen

Bayreuther Studierende in Peking: Campusleben im Deutsch-Chinesischen Doppelabschlussprogramm BWL (B. Sc.)

von Moritz Hartmann und Kai Dierksmeier

Das Deutsch-Chinesische Doppelabschlussprogramm (B. Sc.) im Fach BWL, das im Wintersemester 2015/16 erstmalig gestartet ist, ermöglicht Studierenden, sowohl einen offiziellen deutschen als auch chinesischen Abschluss am Ende ihres Studiums zu erhalten. Hierzu absolvieren die BWL-Studierenden zwei Semester in Peking am Beijing Institute of Technology (BIT), und im Gegenzug kommen chinesische Studierende des BIT an die Universität Bayreuth. Der Transfer ins jeweilige Gastland findet idealerweise im fünften und sechsten Semester statt, wofür Urlaubssemester beantragt werden. Nach der Rückkehr an die Universität Bayreuth erbringen die Studierenden ihre restlichen Leistungspunkte. Bis zum 29. Februar 2016 ist es noch möglich, sich für das Programm 2016/2017 (WiSe 2016/17 – SoSe 2017) zu bewerben („Double Degree BWL“).

Hier ein Erfahrungsbericht aus dem studentischen Leben: Weiterlesen

CAMPUS TV+

von Angela Danner, Projektleitung Campus TV+ seitens der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation, Kooperation seit 2013.
Campus TV+ ist eine Kooperation zwischen der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation und den Medienwissenschaften der Universität Bayreuth.

Es ist unbestritten, dass sich das Internet als allgemein zugängliche und weltweit genutzte Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungsplattform etabliert hat. Die Universität Bayreuth macht sich diese Entwicklung im Rahmen des Hochschulmarketings zunutze, indem es die eigenen Webseiten zum Zweck der Außendarstellung, aber auch zur internen Kommunikation einsetzt. Neben der Präsentation von reinen Textinformationen und Fotos nimmt seit dem Siegeszug von Videoplattformen zur zeit-, programm- und ortsunabhängigen Unterhaltung und Information zudem die Bedeutung an integrierten Bewegtbildern im Wettbewerb unter den Universitäten zu. Auch die Homepage der Universität Bayreuth bietet die Möglichkeit, Videosequenzen zu integrieren und dem Besucher der Webseite damit ein audiovisuelles ‚Schaufenster‘ zu Studium, Arbeit und Leben auf dem Universitätscampus zu bieten. Es ist das Ziel, über Kurzfilme das Interesse der unterschiedlichen Zielgruppen für die Universität Bayreuth und die Identifikation mit der Universität Bayreuth zu erhöhen. Die filmische Präsentation bietet dabei die Möglichkeit, neben den übermittelten Informationen auch atmosphärische Stimmungen zu transportieren. Weiterlesen

Open up new horizons: Alexandros über seine Erwartungen an das Bayreuth-Athener Projekt „Beyond Sovereign Debt“

Der Sommer geht, die Debatte bleibt: Spätestens wenn in knapp zwei Wochen in Griechenland gewählt wird, steht die Finanzkrise in Griechenland auf der Medienagenda wieder oben. Unser Projekt „Beyond Sovereign Debt: A New Philosophy & Economics for Europe“ mit Studierenden aus Bayreuth und Athen (Details: http://bit.ly/1V1B0VD) widmet sich dem Thema seit Juli – nach den Teilnehmern Alexandra und Markus (http://bit.ly/1K9fbPv) äußert sich auch Alexandros von der Uni Athen zu seinen Erwartungen an das Projekt.

Weiterlesen

„Ich fühle mich angesteckt“: Zwei Bayreuther Studierende über ein ungewöhnliches Projekt

Anfang Juli startete im Rahmen des Master-Programms Philosophy & Economics ein besonderes Projekt: „Beyond Sovereign Debt: A New Philosophy & Economics for Europe“, das Studierende aus Bayreuth und Athen zusammenführt (Details: http://bit.ly/1V1B0VD).
Den Auftakt bildete ein Vortrag von Nicholas Theocarakis, Professor an der Universität Athen und Generalsekretär für Finanzpolitik im griechischen Finanzministerium. Dann begann die Arbeit in kleinen Teams – gebildet aus Studierenden der Universitäten Athen und Bayreuth. Was erwarten sie von dem Projekt? Was wünschen sie sich ganz konkret?

vlnr_Alexandra_Markus_Torsten
V.l.n.r.: Alexandra, Markus, Torsten

Weiterlesen

2365-0044 – UniBloggT hat eine ISSN-Nummer

Seit 1. Juli 2015 hat unser Weblog UniBloggT eine ISSN-Nummer.

ISSN-Nummern werden seit September 2013 von der Deutschen Nationalbibliothek an Blogs vergeben, die eine wissenschaftlich / inhaltliche Ausrichtung haben und den Sammelrichtlinien der Deutschen Nationalbibliothek entsprechen.

Nach der Zuteilung einer ISSN-Nummer wird die Publikation mit den bibliografischen Angaben in der Deutschen Nationalbibliografie, in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) und im internationalen ISSN-Portal erfasst.¹

Unter der ISSN 2365-0044 wird UniBloggT in Zukunft dort abrufbar sein.

¹ Vgl. http://www.dnb.de/DE/Wir/Kooperation/ISSN/issnFAQ.html#doc32066bodyText4

Prof. Dr. Anno Mungen: WagnerWorldWide2013

Über kaum einen Komponisten ist mehr geschrieben worden als über Richard Wagner. Das große, zwischen China, Japan und Amerika international vernetzte Projekt WagnerWorldWide (www2013) der Universität Bayreuth, das von den Jahren 2011 bis 2013 lief, stellte sich die Frage, wie man große Jubiläumsjahre wie dasjenige Richard Wagners nachhaltig in der Wissenschaft begehen kann und machte die Geschichtsschreibung selbst zum Gegenstand. In Konferenzen und in einer studentischen Ausstellung wurde Richard Wagner im 21. Jahrhundert als globales Phänomen in den Mittelpunkt gestellt. Weiterlesen

Akademiker im Angebot

Sagenhaft, dass im polnischen Sprachgebrauch das Wort „Promotion” (poln. Promocja) primär eine andere Bedeutung hat, als im deutschen. Selbst wenn man einen Akademiker fragen würde, als erste Bedeutung käme wahrscheinlich: „Das Sonderangebot“. Zwei verschiedene Inhalte auf den ersten Blick, zwei verschiedene Welten – der Handel und die Wissenschaft. Doch manchmal können sich diese im realen Leben vermischen oder sogar ergänzen. Klingt böse, aber ist es nicht tatsächlich so? Weiterlesen

Afrika und der Erste Weltkrieg

Auch 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs sind historische Rückblicke noch oft von einer eurozentrischen Perspektive geprägt. Die gravierenden Auswirkungen, die der Krieg in anderen Teilen der Welt – so auch in Afrika – hatte, bleiben dabei außer Betracht. Gelegentlich werden afrikanische Länder als exotische Kriegsschauplätze behandelt, die am Rande des ‚eigentlichen‘ Kerngeschehens lagen und allenfalls unter kolonialgeschichtlichen Aspekten von Interesse sind. Vor diesem Hintergrund hat eine Konferenz, die im Oktober 2014 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Afrika, Europa und Nordamerika in Bayreuth zusammenführte, neue Akzente gesetzt. Weiterlesen

Mit dem Professorenpaar aus Israel ein Blick auf altes und neues Geschehen

Die 12. William James – Gastprofessur der Bayreuther Religionswissenschaft

Prof. Dr. Guy Stroumsa und Prof. Dr. Sarah Stroumsa
Prof. Dr. Guy Stroumsa und Prof. Dr. Sarah Stroumsa

Die Bayreuther Religionswissenschaft hat im Rahmen der von ihr initiierten William James-Gastprofessur für Religionsforschung die renommierten Professoren Guy G. Stroumsa und Sarah Stroumsa von der Hebrew University (Jerusalem) eingeladen. Sarah Stroumsa war Rektorin der Hebrew University, Guy Stroumsa baute dort u.a. ein Center for Christian Studies auf und lehrte außerdem auch an der Universität Oxford. Im Verlauf eines gemeinsamen Workshops mit Bayreuther Lehrenden und Studierenden unter dem Titel ‘Interconnections between Judaism, Christianity and Islam from Late Antiquity to the Middle Ages’ gaben sie Einblicke in die vielfältigen Verknüpfungen der intellektuellen Errungenschaften dreier Religionsgemeinschaften. Weiterlesen

Ukrainischer Besuch in Bayreuth

Die Iwan-Franko-Universität L‘viv zu Gast am Geographischen Institut

Begrüßung durch den Geschäftsführenden Direktor Prof. Dr. Ludwig Zöller
Begrüßung durch den Geschäftsführenden Direktor Prof. Dr. Ludwig Zöller

„365 Seiten“, der Dolmetscher muss kurz lachen und übersetzt die ehrliche Antwort von Prof. Zöller auf die Frage nach der Länge seiner eigenen Diplomarbeit. Vorausgegangen war nicht nur ein flammendes Plädoyer für möglichst kurze Abschlussarbeiten, sondern damit verbunden auch eine lebhafte Diskussion unter den Professorinnen und Professoren über den Anspruch an Masterarbeiten – an deren Ende nun alle schmunzeln konnten. Weiterlesen

Gäste von der Addis Ababa University

Asres Bantigegn Dagnew, Roha Wondemenh Zewode, Vera Butz, Commander Daniel Gebreegziabher Kebede, Yosef Shiferaw, Wallelign Dessie Leyew, Mirjam Straßer, Ralf Brugbauer, Dr. Abebe Damtew Berli, Dr. Yosef Makonnen Tessema und Mesele Berhanu Goshime.
Asres Bantigegn Dagnew, Roha Wondemenh Zewode, Vera Butz, Commander Daniel Gebreegziabher Kebede, Yosef Shiferaw, Wallelign Dessie Leyew, Mirjam Straßer, Ralf Brugbauer, Dr. Abebe Damtew Berli, Dr. Yosef Makonnen Tessema und Mesele Berhanu Goshime.

Im November 2014 besuchte eine Delegation der Addis Ababa University Bayreuth, um mehr über die Organisation und Struktur der Universität zu erfahren. Die acht Herren, die allesamt in der Verwaltung der äthiopischen Partneruniversität der Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS) beschäftigt sind, besuchten nach einem kulturellen Wochenend-Programm den Campus, um sich dort mit den Leiterinnen und Leitern sowie den Vertreterinnen und Vertretern verschiedener universitärer Stabsstellen und Organe auszutauschen. Weiterlesen