Startschuss für die größte germanistische Fachtagung der Welt – bei UNS in Bayreuth!

Von Jessica Moldenhauer, Lehramt Gymnasium Mathematik/ Deutsch, 8.Fachsemester. Sie ist studentische Hilfskraft im Orgateam des 25. Deutschen Germanistentages.

Endlich ist es soweit, der 25. Deutsche Germanistentag kommt nach Bayreuth. Vom 25. bis zum 28. September 2016 werden sich rund 600 Referentinnen und Referenten in der Uni Bayreuth einfinden und sich dem Leitthema ‚Erzählen‚ widmen.

25. Deutscher Germanistentag

Mitglieder des Organisationsteams des 25. Deutschen Germanistentages. / Foto: Bianca Thiem

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Es gilt die Organisation von parallel bis zu 50 Fachvorträgen an vier Standorten auf dem Campus zu koordinieren, die Verpflegung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer  in Form von Kaffeebars zu planen sowie den Empfang der Gäste am Sonntagnachmittag zu arrangieren. Gerade Letzteres muss gut durchdacht werden, denn Bianca Thiem – eine der zwei Organisatorinnen – erwartet, dass die circa 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter auch Gäste aus Südafrika und China, fast zeitgleich auf das Unigelände strömen und sich im Audimax zur Anmeldung einfinden werden. „Ich hoffe auf gutes Wetter, damit die Wartenden nicht im Regen stehen müssen“, bemerkt sie lachend.

Weiterlesen

More Impressions on Value-Focused Decision-Making

Von Marie Schlack & Raphael Seeßle,
Studierende der Betriebswirtschaftslehre im 2. Mastersemester

“ Of course, I often faced consequences in my life that I didn’t appreciate, but I never blamed my decision making competence for that. Having this in mind, I actually did not anticipate that the seminar with Prof. Keeney would change much in my life. (…) In fact, I learned a lot more than I expected.“ – Marie Schlack

 

„Keeney gave us insights into his life and how he himself used value-focused thinking to optimize his decisions. These practical examples showed that value-focused thinking is not just a theoretical concept, but rather a practical tool to purposefully influence the quality of oneself live.“
Raphael Seeßle

Weiterlesen

Value focused decision making – How to be successful by thoughtful decision making?

Von Angela Danner, Leiterin der Zentralen Servicestelle Presse, Marketing und Kommunikation der Universität Bayreuth

Selecting a university, choosing a dissertation topic, pursuing friendships, arranging an internship, finding a place to study abroad, getting a well payed summer job, accepting an employment offer. There are numerous decision tasks in a student´s life to be made which have a big impact on the personal future. But how to do it properly? Is there a right way of decision making (with the effect of enhancing the quality of life) or is there a power of thinking without thinking and no need to put much effort in it?

This is the beginning of a scientific workshop on decision making, guided by PD Dr. Johannes Siebert (University of Bayreuth) in cooperation with Professor Dr. Ralph L. Keeney (Duke University, USA).

Prof. Keeney und Dr. Siebert - Foto: Jonas Föhr

Prof. Keeney und Dr. Siebert  / Foto: Jonas Föhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

From Michigan to Bayreuth – Impressions of a Summer Internship

by Molly Green, American Exchange Student, Master of Public Health Candidate, The University of Michigan School of Public Health

First comes the look of surprise, then the inevitable question: “so how do you like it?” After I tell people that I am spending my summer in Bayreuth for an internship for my master’s program, they are always very interested in how I feel about it. From the start of my time here, I have been able to respond with how much I am enjoying Bayreuth.

The city can really only be described as quaint-there are cobblestone streets, cafes, old buildings and huge parks. There is a train station and a central marketplace. There are many museums, two opera houses (because, you know, one just isn’t enough), clock towers and palaces. There are wonderful public gardens, and the surrounding countryside is covered in sloping fields and dark forests. Before my arrival, I had been told that Bayreuth was small, tiny even. I would very much disagree. With nearly 70,000 people and 13,000 students at the University, the town is thriving and diverse. Weiterlesen

Sportanlagen bei der Landesgartenschau in Bayreuth – super Sache für alle Sportfans! Doch was passiert damit nach der Landesgartenschau?

DSC_0006

Beach Masters-Turnier des Bayerischen Volleyball-Verbandes auf der Landesgartenschau. Foto: Müller

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Rebekka Müller, Masterstudentin Sportökonomie im vierten Semester

Was passiert mit den Sportanlagen der Landesgartenschau, wenn diese zu Ende geht? Mit der Dirt Bike-Anlage, dem Parkour Park und den Volleyballfeldern wurden den Bayreuther Bürgern tolle Outdoor-Sportanlagen geschenkt, die das Sportlerherz von Jung und Alt höher schlagen lässt. Inmitten herrlicher Natur können die neuesten Tricks mit dem Bike ausprobiert, an neuen Elementen im Parkour Park geschliffen und am Baggern im Sand geübt werden. Wer keine Lust auf wildes Sporttreiben hat, der kann die Natur genießen und dem sportlichen Schauspiel folgen. Nach der Landesgartenschau werden die Sportanlagen der Öffentlichkeit frei zugänglich sein. Das klingt hervorragend. Die Infrastruktur ist gegeben. Die Wilhelminenaue ein toller Treffpunkt. Bei diesem tollen Sportangebot fragt sich nur, wie es nach der Landesgartenschau ausgestaltet sein wird.

Weiterlesen

Summer Feeling am Unistrand 2016 – Ein Blick hinter die Kulissen

Von Daniel Faisst, Mitglied im Organisationsteam des Summer Feeling 2016

Als „deutschlandweit oder gar weltweit einzigartiges Event“ bezeichnet Prof. Dr. Markus Kurscheidt, Inhaber des Lehrstuhls Sport Governance und Eventmanagement, das Summer Feeling der Uni Bayreuth. Und tatsächlich gibt es in Deutschland kein vergleichbares Event. Aus allen Regionen reisen Studierende nach Bayreuth, um an den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Beachvolleyball und Beachsoccer teilzunehmen. Das Besondere daran: Die 12-tägige Veranstaltung – vom 12.Juni bis zum 24. Juni – wird ausschließlich von den Studierenden der Sportökonomie der Universität Bayreuth organisiert. Auch in diesem Jahr erwarten die Organisatoren mindestens 12.000 Besucher, wenn 700 Tonnen Sand und eine gemütliche Lounge zum Wohlfühlen einladen.

summerfeeling_02

Vorbereitungen für die Promotionaktion beim Maisels FunRun (Foto: Miriam Glöckner)

Doch von Anfang an

Schon seit Juli vergangenen Jahres werden im Hintergrund die Fäden gezogen – Sponsoren akquiriert und kreative Ideen, mit einem Angebot für Jedermann, entwickelt. Für mich als Seminarteilnehmer begann das Erlebnis vergangenen November, als ich mich zwischen einiger meiner Kommilitonen wiederfand, wovon letztendlich 22 ausgewählt wurden, Teil des Summer Feeling Teams zu sein.

Weiterlesen

Papierpilz statt Papierberge auf dem Bayreuther Campus!

Von Silvia Wiegel von der Nachhaltigkeitsinitiative Papierpilz Bayreuth

Wie kam der Papierpilz in unsere Köpfe? Aus dem Drucker-Alltag einer Studierenden.

Kennst Du das Papierpilz_Bayreuth_farbeauch? Du willst einen hyper-wichtigen Text für die Uni drucken, der auch noch ziemlich lang ist und dann plötzlich macht der Drucker nicht das, was Du eigentlich willst? Er druckt Dir alles so aus, dass Du es überhaupt nicht mehr lesen kannst, weil die Hälfte davon abgeschnitten oder schwarz geworden ist? Oder der Drucker zieht Dir gleich mehrere Blätter auf einmal ein – mit dem Effekt, dass Du nun ein paar Seiten weniger von diesem überaus wichtigen Dokument hast? Toll, oder? Was tun? Das fehlerhaft Bedruckte möchte man dann am liebsten sofort entsorgen und den Druck nochmal von neuem beginnen…

Aber halt, STOPPP! Es gibt noch eine andere Lösung: Du könntest das „falsch“ bedruckte Papier ganz einfach sammeln und später als Schmierpapier wieder verwenden. Eine super Idee, oder? Damit HILFT MAN, Papier zu sparen; man HILFT DER NATUR, die doch von uns Menschen so gequält wird!

Weiterlesen

Bayreuther Studierende in Peking: Campusleben im Deutsch-Chinesischen Doppelabschlussprogramm BWL (B. Sc.)

von Moritz Hartmann und Kai Dierksmeier

Das Deutsch-Chinesische Doppelabschlussprogramm (B. Sc.) im Fach BWL, das im Wintersemester 2015/16 erstmalig gestartet ist, ermöglicht Studierenden, sowohl einen offiziellen deutschen als auch chinesischen Abschluss am Ende ihres Studiums zu erhalten. Hierzu absolvieren die BWL-Studierenden zwei Semester in Peking am Beijing Institute of Technology (BIT), und im Gegenzug kommen chinesische Studierende des BIT an die Universität Bayreuth. Der Transfer ins jeweilige Gastland findet idealerweise im fünften und sechsten Semester statt, wofür Urlaubssemester beantragt werden. Nach der Rückkehr an die Universität Bayreuth erbringen die Studierenden ihre restlichen Leistungspunkte. Bis zum 29. Februar 2016 ist es noch möglich, sich für das Programm 2016/2017 (WiSe 2016/17 – SoSe 2017) zu bewerben („Double Degree BWL“).

Hier ein Erfahrungsbericht aus dem studentischen Leben: Weiterlesen

Gesund & fit ins neue Jahr!

Von Philipp Laemmert, Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), sowie Camela Herrmann, Heidi Rossner-Schöpf und Oliver Gschwender, Vorsitzende und Mitglieder des Personalrates

Bereit die guten Vorsätze für das neue Jahr umzusetzen? Wie man seinen Studien- oder Arbeitsalltag gesund an der Universität Bayreuth gestalten kann, zeigen wir in dem neuen Video des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Doch warum ist das Betriebliche Gesundheitsmanagement eigentlich genau entstanden? Und was ist das Erfolgsrezept?

Weiterlesen

CAMPUS TV+

von Angela Danner, Projektleitung Campus TV+ seitens der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation, Kooperation seit 2013.
Campus TV+ ist eine Kooperation zwischen der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation und den Medienwissenschaften der Universität Bayreuth.

Es ist unbestritten, dass sich das Internet als allgemein zugängliche und weltweit genutzte Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungsplattform etabliert hat. Die Universität Bayreuth macht sich diese Entwicklung im Rahmen des Hochschulmarketings zunutze, indem es die eigenen Webseiten zum Zweck der Außendarstellung, aber auch zur internen Kommunikation einsetzt. Neben der Präsentation von reinen Textinformationen und Fotos nimmt seit dem Siegeszug von Videoplattformen zur zeit-, programm- und ortsunabhängigen Unterhaltung und Information zudem die Bedeutung an integrierten Bewegtbildern im Wettbewerb unter den Universitäten zu. Auch die Homepage der Universität Bayreuth bietet die Möglichkeit, Videosequenzen zu integrieren und dem Besucher der Webseite damit ein audiovisuelles ‚Schaufenster‘ zu Studium, Arbeit und Leben auf dem Universitätscampus zu bieten. Es ist das Ziel, über Kurzfilme das Interesse der unterschiedlichen Zielgruppen für die Universität Bayreuth und die Identifikation mit der Universität Bayreuth zu erhöhen. Die filmische Präsentation bietet dabei die Möglichkeit, neben den übermittelten Informationen auch atmosphärische Stimmungen zu transportieren. Weiterlesen

„Ich fühle mich angesteckt“: Zwei Bayreuther Studierende über ein ungewöhnliches Projekt

Anfang Juli startete im Rahmen des Master-Programms Philosophy & Economics ein besonderes Projekt: „Beyond Sovereign Debt: A New Philosophy & Economics for Europe“, das Studierende aus Bayreuth und Athen zusammenführt (Details: http://bit.ly/1V1B0VD).
Den Auftakt bildete ein Vortrag von Nicholas Theocarakis, Professor an der Universität Athen und Generalsekretär für Finanzpolitik im griechischen Finanzministerium. Dann begann die Arbeit in kleinen Teams – gebildet aus Studierenden der Universitäten Athen und Bayreuth. Was erwarten sie von dem Projekt? Was wünschen sie sich ganz konkret?

vlnr_Alexandra_Markus_Torsten
V.l.n.r.: Alexandra, Markus, Torsten

Weiterlesen

„Jugendliche“ Archiverfahrungen – Eindrücke aus einem Praktikum im Universitätsarchiv

von Dominik Meier

Wie schreibt man von seinen subjektiven Eindrücken, wenn man gewohnt ist, Berichte möglichst objektiv und differenziert zu schreiben? Vielleicht mit etwas Pathos: Das Universitätsarchiv Bayreuth ist etwas ganz Besonderes!

Denn: Dieses Archiv bietet etwas, das wenige andere Archive bieten können: Jugend. Vielleicht sogar eine gewisse Jungfräulichkeit, wenn man diesen Begriff verwenden will. Dazu aber später mehr. Weiterlesen

Zurück in die Zukunft: „Student im Jahr 2000“ – Rückblick auf Prognosen aus dem Jahr 1985

 von Nicole Werner

10JahreUBT_Buettner1_Ausschnitt
(Abb. aus: Sonderveröffentlichung des Nordbayerischen Kurier „10 Jahre Universität Bayreuth“, 20.6.1985, S. 5)

Der spätere Universitätspräsident Professor Dr. Helmut Büttner wagte bereits vor 30 Jahren, damals als Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, zum 10-jährigen Bestehen der Universität Bayreuth im Jahr 1985, eine Prognose über das Dasein der Bayreuther Studierenden im Jahr 2000. Mittlerweile leben wir im Jahr 2015. Vor 40 Jahren wurde die Universität Bayreuth ins Leben gerufen. Stets wurde an der Optimierung der Lehre und der Wissenschaft gefeilt. Professor Büttner widmete sich in seinem in einer Sonderveröffentlichung des „Nordbayerischen Kuriers“ publizierten Beitrag den „Trägern“ einer Universität: den Studierenden. Weiterlesen

Prof. Dr. Sylvia Mayer: Die anglistisch-amerikanistischen Fachdisziplinen Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft

Die anglistisch-amerikanistischen Fachdisziplinen Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft an der UBT verfolgen entsprechend der internationalen Fachentwicklung eine kulturwissenschaftliche Ausrichtung. Sie beschäftigen sich in Forschung und Lehre mit sprachlichen Phänomenen und mit literarischen, aber auch anders-medialen Texten – z. B.  mit Film, graphic narratives oder elektronischen Texten – des gesamten anglophonen Raums. Dieser besteht aufgrund der enormen Ausdehnung der englischen Sprache in der Moderne aus einer Vielfalt englischsprachiger Kulturräume, die über die Jahrhunderte die unterschiedlichsten sprachlichen Varietäten und literarischen wie nicht-literarischen Texte hervorgebracht haben: neben den britischen Inseln und Nordamerika sind hier etwa das anglophone Afrika, Indien, Australien und Neuseeland zu nennen. Weiterlesen

Prof. Dr. Walter Krenkel, Dr. Günter Motz: Keramische Materialien auf Basis präkeramischer Polymere

Der durch Korrosion entstehende volkswirtschaftliche Schaden in den Industrieländern wird auf ca. 4 % des Bruttosozialproduktes beziffert. Auch vor dem Hintergrund abnehmender Rohstoffreserven gewinnt somit die Vermeidung von Korrosion und Verschleiß vor allem von metallischen Bauteilen enorm an Bedeutung. Dies ist einerseits durch den Einsatz besonders korrosions- und verschleißbeständiger metallischer Legierungen oder die Substitution durch Keramiken möglich. Allerdings sind Speziallegierungen oft sehr teuer und nur in wenigen Fällen lässt sich ein Bauteil aus Metall durch Keramik ersetzen. Andererseits genügt es oft, dass nur die Oberfläche des Bauteils durch eine entsprechende Beschichtung die notwendigen Anforderungen erfüllt. Weiterlesen