Zurück in die Zukunft: „Student im Jahr 2000“ – Rückblick auf Prognosen aus dem Jahr 1985

 von Nicole Werner

10JahreUBT_Buettner1_Ausschnitt
(Abb. aus: Sonderveröffentlichung des Nordbayerischen Kurier „10 Jahre Universität Bayreuth“, 20.6.1985, S. 5)

Der spätere Universitätspräsident Professor Dr. Helmut Büttner wagte bereits vor 30 Jahren, damals als Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, zum 10-jährigen Bestehen der Universität Bayreuth im Jahr 1985, eine Prognose über das Dasein der Bayreuther Studierenden im Jahr 2000. Mittlerweile leben wir im Jahr 2015. Vor 40 Jahren wurde die Universität Bayreuth ins Leben gerufen. Stets wurde an der Optimierung der Lehre und der Wissenschaft gefeilt. Professor Büttner widmete sich in seinem in einer Sonderveröffentlichung des „Nordbayerischen Kuriers“ publizierten Beitrag den „Trägern“ einer Universität: den Studierenden. Weiterlesen

Prof. Dr. Sylvia Mayer: Die anglistisch-amerikanistischen Fachdisziplinen Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft

Die anglistisch-amerikanistischen Fachdisziplinen Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft an der UBT verfolgen entsprechend der internationalen Fachentwicklung eine kulturwissenschaftliche Ausrichtung. Sie beschäftigen sich in Forschung und Lehre mit sprachlichen Phänomenen und mit literarischen, aber auch anders-medialen Texten – z. B.  mit Film, graphic narratives oder elektronischen Texten – des gesamten anglophonen Raums. Dieser besteht aufgrund der enormen Ausdehnung der englischen Sprache in der Moderne aus einer Vielfalt englischsprachiger Kulturräume, die über die Jahrhunderte die unterschiedlichsten sprachlichen Varietäten und literarischen wie nicht-literarischen Texte hervorgebracht haben: neben den britischen Inseln und Nordamerika sind hier etwa das anglophone Afrika, Indien, Australien und Neuseeland zu nennen. Weiterlesen

Prof. Dr. Walter Krenkel, Dr. Günter Motz: Keramische Materialien auf Basis präkeramischer Polymere

Der durch Korrosion entstehende volkswirtschaftliche Schaden in den Industrieländern wird auf ca. 4 % des Bruttosozialproduktes beziffert. Auch vor dem Hintergrund abnehmender Rohstoffreserven gewinnt somit die Vermeidung von Korrosion und Verschleiß vor allem von metallischen Bauteilen enorm an Bedeutung. Dies ist einerseits durch den Einsatz besonders korrosions- und verschleißbeständiger metallischer Legierungen oder die Substitution durch Keramiken möglich. Allerdings sind Speziallegierungen oft sehr teuer und nur in wenigen Fällen lässt sich ein Bauteil aus Metall durch Keramik ersetzen. Andererseits genügt es oft, dass nur die Oberfläche des Bauteils durch eine entsprechende Beschichtung die notwendigen Anforderungen erfüllt. Weiterlesen

Prof. Dr. Wolf Dieter Ernst: BA Theater und Medien – Reform mit Erfolg

Attraktive Studienangebote zu schaffen ist Herausforderung und Verpflichtung jeder Universität. An der Universität Bayreuth haben sich renommierte Studiengänge erfolgreich etabliert, die völlig neue Fächerkombinationen ermöglichen. Unter ihnen der interdisziplinäre BA „Theater und Medien“. Weiterlesen

Prof. Dr. Gabriela Paule: Zwei neue Fächer für das Lehramt: Darstellendes Spiel und Didaktik des Deutschen als Zweitsprache

In der inzwischen 120jährigen Geschichte der Lehrerbildung am Standort Bayreuth konnten in den letzten Jahren durch die erstmalige Einführung so genannter Erweiterungsstudiengänge erneut Akzente gesetzt werden, die zur Attraktivität der Lehrerbildung an der Universität Bayreuth beitragen. Studierenden, aber auch bereits ausgebildeten Lehrkräften aller Schularten und Fächerkombinationen ist es nun möglich, die Erweiterungsfächer Darstellendes Spiel (seit 2010) und Didaktik des Deutschen als Zweitsprache (seit 2012) zu studieren und mit der Ersten Staatsprüfung abzuschließen. Mit diesem Angebot erweitert die Universität das Fächerangebot im Lehramt und bietet Studierenden die Möglichkeit zum Erwerb dieser interessengeleiteten Zusatzqualifikationen. Weiterlesen

Florian Remele, Max Gross: Propädeutisches Wochenende und Online-Klausur des Lehrstuhls für Ältere Deutsche Philologie

Seit dem Wintersemester 2011/2012 findet jedes Semester das Propädeutische Wochenende für die Erstsemesterstudierenden der Germanistik und des Lehramts Deutsch im Teilbereich der Älteren Deutschen Philologie statt. Was zuerst als Komponente eines Mentorenprogramms entstand, welches für den Qualitätspakt Lehre konzipiert wurde, ist jetzt ein fester Bestandteil des Einführungskurses in die Literatur und Gesellschaft des deutschsprachigen Mittelalters. Weiterlesen

Prof. Dr. Matthias Christen: Medienwissenschaft

Die Bayreuther Medienwissenschaft wurde von Prof. Jürgen E. Müller zusammen mit dem Aufbau des BA-Studienganges “Theater und Medien” seit 2003 von einer Einzelprofessur zielstrebig zu einer eigenständigen Fachgruppe ausgebaut. Mittlerweile verfügt sie über einen Lehrstuhl, zwei Professuren und mehr als zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Zahl der Studiengänge ist von einem auf vier gewachsen, davon zwei auf BA- („Theater und Medien“, „Medienwissenschaft, Medienpraxis“) und zwei auf MA-Level („Literatur und Medien“, „Medienkultur und Medienwirtschaft“). Ab Herbst 2015 wird die Bayreuther Medienwissenschaft darüber hinaus in Kooperation mit der Informatik bundesweit erstmalig einen MA-Studiengang „Computerspielwissenschaften“ anbieten. Parallel zu den BA- und MA-Studiengängen laufen in Zusammenarbeit mit den Nachbardisziplinen drei Promotionsprogramme („Medienkultur und Medienwirtschaft“, „Kulturbegegnungen“ und „Kommunikative Konstruktion von Wissen“).Im Jahr 2014 waren mehr als 400 Studierende in einem der Studiengänge mit medienwissenschaftlichem Schwerpunkt eingeschrieben. Weiterlesen

Akademiker im Angebot

Sagenhaft, dass im polnischen Sprachgebrauch das Wort „Promotion” (poln. Promocja) primär eine andere Bedeutung hat, als im deutschen. Selbst wenn man einen Akademiker fragen würde, als erste Bedeutung käme wahrscheinlich: „Das Sonderangebot“. Zwei verschiedene Inhalte auf den ersten Blick, zwei verschiedene Welten – der Handel und die Wissenschaft. Doch manchmal können sich diese im realen Leben vermischen oder sogar ergänzen. Klingt böse, aber ist es nicht tatsächlich so? Weiterlesen

Die Leiden des jungen Juristen

Es wird den Juristen vorgeworfen, dass sie denken, sie seien etwas Besonderes. Dieses Denken soll schon in der Studienzeit anfangen. Bereits am Aussehen könne man einen Juristen sofort  erkennen, oder? Ich möchte hier aber weder die Klischees bestätigen noch welche wiederlegen. Es geht mir um eine Eigenschaft die ich bei den Kommilitonen und Kollegen ziemlich oft beobachte, abgesehen von Studienort, Herkunftsland oder Heimatuni. Ja, sie sind etwas Besonderes – die Juristen, aber nicht in dem Sinne wie man meistens behaupten würde. Weiterlesen