Prof. Dr. Matthias Christen: Medienwissenschaft

Die Bayreuther Medienwissenschaft wurde von Prof. Jürgen E. Müller zusammen mit dem Aufbau des BA-Studienganges “Theater und Medien” seit 2003 von einer Einzelprofessur zielstrebig zu einer eigenständigen Fachgruppe ausgebaut. Mittlerweile verfügt sie über einen Lehrstuhl, zwei Professuren und mehr als zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Zahl der Studiengänge ist von einem auf vier gewachsen, davon zwei auf BA- („Theater und Medien“, „Medienwissenschaft, Medienpraxis“) und zwei auf MA-Level („Literatur und Medien“, „Medienkultur und Medienwirtschaft“). Ab Herbst 2015 wird die Bayreuther Medienwissenschaft darüber hinaus in Kooperation mit der Informatik bundesweit erstmalig einen MA-Studiengang „Computerspielwissenschaften“ anbieten. Parallel zu den BA- und MA-Studiengängen laufen in Zusammenarbeit mit den Nachbardisziplinen drei Promotionsprogramme („Medienkultur und Medienwirtschaft“, „Kulturbegegnungen“ und „Kommunikative Konstruktion von Wissen“).Im Jahr 2014 waren mehr als 400 Studierende in einem der Studiengänge mit medienwissenschaftlichem Schwerpunkt eingeschrieben. Weiterlesen

Akademiker im Angebot

Sagenhaft, dass im polnischen Sprachgebrauch das Wort „Promotion” (poln. Promocja) primär eine andere Bedeutung hat, als im deutschen. Selbst wenn man einen Akademiker fragen würde, als erste Bedeutung käme wahrscheinlich: „Das Sonderangebot“. Zwei verschiedene Inhalte auf den ersten Blick, zwei verschiedene Welten – der Handel und die Wissenschaft. Doch manchmal können sich diese im realen Leben vermischen oder sogar ergänzen. Klingt böse, aber ist es nicht tatsächlich so? Weiterlesen

Die Leiden des jungen Juristen

Es wird den Juristen vorgeworfen, dass sie denken, sie seien etwas Besonderes. Dieses Denken soll schon in der Studienzeit anfangen. Bereits am Aussehen könne man einen Juristen sofort  erkennen, oder? Ich möchte hier aber weder die Klischees bestätigen noch welche wiederlegen. Es geht mir um eine Eigenschaft die ich bei den Kommilitonen und Kollegen ziemlich oft beobachte, abgesehen von Studienort, Herkunftsland oder Heimatuni. Ja, sie sind etwas Besonderes – die Juristen, aber nicht in dem Sinne wie man meistens behaupten würde. Weiterlesen