Gesund & fit ins neue Jahr!

Von Philipp Laemmert, Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), sowie Camela Herrmann, Heidi Rossner-Schöpf und Oliver Gschwender, Vorsitzende und Mitglieder des Personalrates

Bereit die guten Vorsätze für das neue Jahr umzusetzen? Wie man seinen Studien- oder Arbeitsalltag gesund an der Universität Bayreuth gestalten kann, zeigen wir in dem neuen Video des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Doch warum ist das Betriebliche Gesundheitsmanagement eigentlich genau entstanden? Und was ist das Erfolgsrezept?

Weiterlesen

Glückwünsche zum 40sten!

Von Angela Danner

Auf den Tag genau 40 Jahre nach der ersten Feierstunde gipfelte das Jubiläumsjahr 2015 am 27. November im Festakt der Akademischen Jahresfeier.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Möglichkeit, der Universität Bayreuth anlässlich ihres 40 jährigen Lehr-Geburtstages gute Wünsche für die nächsten 40 Jahre auf den Weg zu geben. Diese persönlichen (wenngleich anonym verfassten) Wünsche für die Weiterentwicklung wurden von den Gratulantinnen und Gratulanten aus Universität, Ministerium, Stadt und Land an einen „Wunsch-Baum“ gehängt. Exemplarisch wollen wir hier einige der vielfältigen Ideen einer größeren Öffentlichkeit zur Kenntnis geben:

IMG_8815

 

Weiterlesen

Urheberrecht und Gemeinfreiheit (noch) in Balance? Zur Rolle von Museen, Archiven und Sammlungen

von Thomas Hartmann (Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München)

In Unterschied zu Sacheigentum gewährt unsere Rechtsordnung für schöpferische Leistungen nicht unbegrenzt absoluten Schutz. Dabei sind die Ziele des Urheberschutzes mit den Interessen der Allgemeinheit (Gemeinfreiheit) auszubalancieren. Doch der Urheberschutz wird durch Gesetzgeber und Rechtsprechung sukzessive ausgedehnt: Karsten Kühnel weist in seinem Beitrag über „Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv“ auf Gerichtsentscheidungen hin, die schon recht kurzen Alltagstexten die erforderliche Schöpfungshöhe und damit Urheberschutz zusprechen.[1] Derweilen führt der Gesetzgeber neue (Leistungs-)Schutzrechte ein, zuletzt etwa das Leistungsschutzrecht für Presseverleger (§§ 87 ff. UrhG), und erweitert bestehende Schutzrechte. Weiterlesen

CAMPUS TV+

von Angela Danner, Projektleitung Campus TV+ seitens der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation, Kooperation seit 2013.
Campus TV+ ist eine Kooperation zwischen der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation und den Medienwissenschaften der Universität Bayreuth.

Es ist unbestritten, dass sich das Internet als allgemein zugängliche und weltweit genutzte Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungsplattform etabliert hat. Die Universität Bayreuth macht sich diese Entwicklung im Rahmen des Hochschulmarketings zunutze, indem es die eigenen Webseiten zum Zweck der Außendarstellung, aber auch zur internen Kommunikation einsetzt. Neben der Präsentation von reinen Textinformationen und Fotos nimmt seit dem Siegeszug von Videoplattformen zur zeit-, programm- und ortsunabhängigen Unterhaltung und Information zudem die Bedeutung an integrierten Bewegtbildern im Wettbewerb unter den Universitäten zu. Auch die Homepage der Universität Bayreuth bietet die Möglichkeit, Videosequenzen zu integrieren und dem Besucher der Webseite damit ein audiovisuelles ‚Schaufenster‘ zu Studium, Arbeit und Leben auf dem Universitätscampus zu bieten. Es ist das Ziel, über Kurzfilme das Interesse der unterschiedlichen Zielgruppen für die Universität Bayreuth und die Identifikation mit der Universität Bayreuth zu erhöhen. Die filmische Präsentation bietet dabei die Möglichkeit, neben den übermittelten Informationen auch atmosphärische Stimmungen zu transportieren. Weiterlesen

Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.

Mit den folgenden Zeilen begibt sich der Autor auf Glatteis und nimmt in Kauf, eingefahrene Spuren zu verlassen und möglicherweise auch solche zu ziehen, die ins Leere oder gar zu einem kurzen Sturz führen. Sich als juristischer Laie mit rechtlicher Materie auseinanderzusetzen ist ein Wagnis. Wenn es aber dennoch geschieht, muss es wohl einer Not geschuldet sein, die keinen langen Aufschub duldet. Eine schier täglich wiederkehrende Not der Archivare[1] in kleineren und mittleren Archiven besteht in der Konfrontation mit den Klippen des Urheberrechts, das ihnen gleich in mehreren ihrer Aufgaben und bei einer Vielzahl der archivalischen Gattungen begegnet. Diese Herausforderung müssen die Archivare bestehen, und nicht immer genügt dabei nur eine fachliche Stellungnahme gegenüber einem eigenen kompetenten Justitiariat. Wenn somit einige der folgenden Gedanken Anstoß erregen oder den einen oder anderen Mainstream nicht treffen sollten, bittet der Verfasser um Nachsicht und lädt zum Diskurs ein. Der Beitrag möchte zugleich einen fachlichen Austausch eröffnen, der der Vorbereitung einer archivrechtlichen Fachtagung mit Fortbildungscharakter dienen kann, auf die am Ende des Textes noch näher hingewiesen wird.[2]

Der Terminus „Urheberrecht“ steht für viele Archivare geradezu synonym für die Verbreitung von Unsicherheit bei der Zugänglichmachung von Archivgut. Werke im Sinne des Urheberrechtsgesetzes sind „nur persönliche geistige Schöpfungen“.[3] Doch wie viel Investition menschlichen Geistes ist nötig, um schöpferisches Handeln zu bewirken? Weiterlesen

„Bloggen als Mittel zur Bestandsergänzung?“ – Geschwistergeflüster

Mit einem Beitrag über Bloggen als Möglichkeit zur Bestandsergänzung des Universitätsarchivs gibt die Universität Osnabrück Anregungen, die die konzeptionelle Betrachtung und Mitwirkung der Hochschularchive an interaktiven Kommunikationsmöglichkeiten, wie sie institutionelle Weblogs sind, wieder einmal befruchten!

Zum Beitrag: http://www.vda-blog.de/index.php/2015/09/25/bloggen-als-mittel-zur-bestandsergaenzung/

Grußadresse zum Uni-Jubiläum von Otilija Petek

20151015_143346
Die Biologin Otilija Petek. Sie umarmt einen Baum im Garten ihres damaligen Wohnhauses im Bussardweg – das bringt Glück.

Liebe Uni Bayreuth und alle, die gute Wünsche und Grüße geschrieben haben,

ich bin am 18.12.1975 (auch 40) in Maribor, Slowenien, geboren und habe von 1999 bis 2004 an der Uni Bayreuth studiert. Weiterlesen

Grußadresse zum Uni-Jubiläum von Univ.Prof. Dr. Peter Paule

Universitätsprofessor Institutsvorstand des Instituts für Symbolisches Rechnen (RISC), Johannes Kepler Universität Linz, Österreich
Studienzeit an der Universität Bayreuth: Post Doc (Alexander-von-Humboldt Stipendiat) November 1984 bis Juni 1986

R_2nafvV2l284kceh_PPFotoKE
Prof. Peter Paule (Foto: K. Erdei)

Weiterlesen

Open up new horizons: Alexandros über seine Erwartungen an das Bayreuth-Athener Projekt „Beyond Sovereign Debt“

Der Sommer geht, die Debatte bleibt: Spätestens wenn in knapp zwei Wochen in Griechenland gewählt wird, steht die Finanzkrise in Griechenland auf der Medienagenda wieder oben. Unser Projekt „Beyond Sovereign Debt: A New Philosophy & Economics for Europe“ mit Studierenden aus Bayreuth und Athen (Details: http://bit.ly/1V1B0VD) widmet sich dem Thema seit Juli – nach den Teilnehmern Alexandra und Markus (http://bit.ly/1K9fbPv) äußert sich auch Alexandros von der Uni Athen zu seinen Erwartungen an das Projekt.

Weiterlesen

Grußadresse zum Uni-Jubiläum von Dr. Karl Gerhard Schmidt

Bis zum Jahr 2001 Bankier, bis zum Jahr 2014 Verleger
Ehrensenator der Universität Bayreuth

Ich war Mitglied einer Kommission unter Vorsitz von Prof. Wossidlo zur Erarbeitung des Konzepts des wirtschaftswissenschaftlichen Studiums der Universität. Aus dieser Kommission ging dann später das B F/M Betriebswirtschaftliches Forschungszentrum für Fragen des Mittelstands hervor, dessen erster und langjähriger Vorsitzender des Kuratoriums ich war. Ferner hat sich in den Anfangsjahren der Universität um den damaligen Präsidenten Klaus Dieter Wolf ein Kreis von befreundeten Unternehmern geschart, der sich „Kalifornienrunde“ nannte. Hieraus entstand die „Unternehmerinitiative Oberfranken“, in der auch eine Reihe von Lehrstühlen der Universität mitwirkte. Wir haben damals etwas 60 Gründungswillige beraten.
Ergänzend darf ich noch anmerken, dass ich zusammen mit Dr. Bayerlein schon frühzeitig zum Ehrensenator der Uni wurde.
Ich gratuliere der Universität Bayreuth, der ich schon vor ihrer Gründung herzlich verbunden war, zu ihrem 40.Jubiläum und wünsche ihr ein kräftiges vivat, crescat, floreat.

Grußadresse zum Uni-Jubiläum von Srinivasan Ramakrishnan

Senior Professor at Tata Institute of Fundamental Research, Mumbai, India
Studienzeit an der Universität Bayreuth: October 1987 to November 1989
Studienfach: Low Temperature Physics (EP V)

My wife Shyamala and myself fondly remember the excellent time we had in Bayreuth. It was first foreign visit to both of us. Even though we are from a different culture, we thoroughly enjoyed the German culture and friendship of our German friends. I remember my wife used to go the churches assuming that they are equivalent of temples which she used to visit in Mumbai. We have since visited many countries but  the experience in Bayreuth  remains the best. Our son Sitaram soon will join the Univerisity of Bayreuth to his Ph.D. Tradition continues…