Literaturgeschehen hautnah: Die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur

Von Marian Braun und Ellen Borchardt, Studierende der Neueren Deutschen Literaturwissenschaften

In dem folgenden Post möchten wir, Elli und Marian, von unseren Eindrücken während einer Exkursion nach Wien und Klagenfurt im Rahmen des Projektseminars „Autorschaftsinszenierung im Literaturbetrieb“, geleitet von Julia Menzel und Nico Schmidtner, berichten. Als Studierende der Germanistik und Literaturliebhaber war für uns die Möglichkeit, die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt zu besuchen, eine einmalige Chance. Zudem ermöglichte uns das Seminar, exklusive Einblicke in das Literaturgeschehen in Wien zu erhalten. Insbesondere der Begriff der Autorschaft begegnete uns dabei immer wieder. Kein Wunder, denn immerhin gäbe es ohne Autor*in auch keine Literatur. Doch was heißt es wirklich Autor*in zu sein? Wie sieht das Leben von Autoren und Autorinnen aus? Welche Rolle spielen sie im Literaturbetrieb und welchen Herausforderungen haben sie sich zu stellen? – Fragen über Fragen, auf die man nicht mal schnell eine Antwort parat hat. Die Erfahrungen, die wir im Rahmen unseres Seminars sammeln durften, möchten wir gerne weitergeben und anderen Interessierten somit helfen, der Antwort auf all diese Fragen zumindest ein Stückchen näher zu kommen.

„Literaturgeschehen hautnah: Die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur“ weiterlesen