Zur Ausstellung HITLER.MACHT.OPER: Auf der Suche nach der perfekten Quelle

Von Daniel Reupke, Forschungsinstitut für Musiktheater (fimt)

Abb.1: Zur Hochphase der Ausstellungsvorbereitung lag der Schreibtisch voller Quellen und Exzerpte (Foto: Daniel Reupke, fimt)

Zur Hochphase der Ausstellungsvorbereitung lag der Schreibtisch voller Quellen und Exzerpte (Foto: Daniel Reupke, fimt)

Am Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth entstand in Kooperation mit dem Staatstheater Nürnberg und dem Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände die größte Ausstellung zu Musiktheater und Nationalsozialismus in Deutschland seit über 30 Jahren. Mit „HITLER.MACHT.OPER“ wird die Geschichte der Nürnberger Opern im NS in einer Bühnenkonstruktion erzählt, so dass die Instrumentalisierung der Kunst für die Propaganda erlebbar wird. Die Wechselwirkung zwischen Stadtbühne des Reichsparteitagsgeländes und Theaterbühne des Opernhauses wird dabei spannungsvoll inszeniert. Ihr Zustandekommen verdankt die Ausstellung der Arbeit einer kleinen, interdisziplinär aufgestellten Arbeitsgruppe von Ausstellungsmachern, Theaterschaffenden, Musiktheaterwissenschaftlern und Historikern – einer von ihnen ist Daniel Reupke.

Weiterlesen