Digital Leadership Academy entwickelt innovative Konzepte für die Region Bayreuth

V.l.n.r.: Daniela Zinsbacher, Benedict Lösser, Jens Stoetzer und Jessica Bollenbach
V.l.n.r.: Daniela Zinsbacher, Benedict Lösser, Jens Stoetzer und Jessica Bollenbach

Von Daniela Zinsbacher, Benedict Lösser, Jens Stoetzer und Jessica Bollenbach

Welche digitalen Lösungen können Bayreuth für Studierende noch attraktiver machen?

Um dieses Thema ging es bei uns an einem Workshop-Tag zu Innovationen im Rahmen der ersten Präsenzphase der Digital Leadership Academy. 

Dafür wandten wir die Innovationsmethode Value Proposition Design Canvas an. Diese wurde in einem Vortrag von Prof. Dr. Maximilian Röglinger und seiner Habilitandin Dr. Anna Maria Oberländer (Professur für Wirtschaftsinformatik und Wertorientiertes Prozessmanagement) vorgestellt. Zudem erhielten wir dabei ein Verständnis der theoretischen Grundlagen und erfuhren beispielsweise, was ein Milkshake mit kundenorientierten Innovationen zu tun hat (für alle Interessierte hier der Link). „Digital Leadership Academy entwickelt innovative Konzepte für die Region Bayreuth“ weiterlesen

Zukunft braucht Vergangenheit: Das Archiv als Bewahrer des kulturellen Gedächtnisses einer Gesellschaft

Blick in eine lange Reihe an Akten im Uni-Archiv der Universität Bayreuth

Von Sophie Goeser

Na, Sie haben nicht gleich beim Lesen des Titels weiter gescrollt, weil über ein vermeintlich langweiliges Thema geschrieben wird? Chapeau! Nun liegt es an mir, Sie nicht zu enttäuschen.

Was verbinden wohl die meisten Menschen mit der Institution Archiv? Dunkle Keller, staubige Akten und womöglich einen antiquierten Leiter, dessen Ansichten selber so alt sind wie sein Bestand. Überkommene Klischees, die die wichtige Aufgabe der Archive vollkommen verkennen. „Zukunft braucht Vergangenheit: Das Archiv als Bewahrer des kulturellen Gedächtnisses einer Gesellschaft“ weiterlesen

Lockdown in Australien – Hinter den Kulissen der Rückholaktion von Brisbane nach Frankfurt

Christoph Buck und Franziska Götz am Flughafen in Brisbane

Von Christoph Buck und Franziska Götz

Von Bayreuth nach Brisbane: Im November 2019 brachen Franziska Götz und Christoph Buck für einen einjährigen Forschungsaufenthalt nach Down Under auf. Dann kam Corona. In diesem Beitrag berichten sie von ihrer ehrenamtlichen Unterstützung der Organisation eines Rückhol-Fluges von Australien nach Deutschland – und erzählen, wie sich die Pandemie auf den Unialltag an der Queensland University of Technology (QUT) in Brisbane auswirkt.

Am Donnerstag, 12. März 2020, verkündet die WHO (World Health Organisation) offiziell den Pandemie-Status. Ein Tag, der in der ganzen Welt in die Geschichte eingehen wird. Am Montag, 23. März 2020, beginnt der Lockdown in Australien. Ein Tag, der unser Leben und unseren Alltag für die kommenden Wochen und Monate auf den Kopf stellen wird.

„Lockdown in Australien – Hinter den Kulissen der Rückholaktion von Brisbane nach Frankfurt“ weiterlesen

#BlackLivesMatter – Warum Rassismus kein rein amerikanisches Problem ist

Mädchen auf Demo hält Plakat mit "stop racisme" Text

Von Susan Arndt

BlackLivesMatter. Schwarze Leben zählen. Diese Worte stellen sich Rassismus in den Weg und seiner Strategie, der Schwarzen das Menschsein abspricht, damit Weiße ihnen Unmenschliches antun können.

Mindestens 18 Millionen Menschen wurden im Zuge von 1492 in die Amerikas deportiert, ungefähr genauso viele starben während der Verschleppung. Über Jahrhunderte hinweg wurden afrikanische Gesellschaften ihrer jungen Generationen beraubt, während diese gezwungen wurden, die Industrielle Revolution des Westens zu schultern. Auch nach dem Ende der Maafa, der europäischen Versklavung von Afrikaner*innen, hörte das nicht auf. Kolonialismus. Apartheid. Nationalsozialismus. Jim Crow. Covid-19. (Mag sein, dass Covid-19 Viren nicht nach der Position im Rassismus unterscheiden. Menschliche Antworten darauf passen sich jedoch der rassistischen Grammatik sozialer Ungerechtigkeit an – und andere Erstickungstode).

„#BlackLivesMatter – Warum Rassismus kein rein amerikanisches Problem ist“ weiterlesen

Vorlesung im Bett. Wie das digitale Semester unsere Uni verändert

Student arbeitet im Bett an seinem Laptop

Von Paul Neumaier, Sebastian Schröter und Jannik Jürß

Das Studierendenparlament (StuPa) hat in den letzten Wochen per E-Mail eine große Umfrage zu den Herausforderungen des digitalen Semesters an der Uni Bayreuth durchgeführt – 2336 Studierende haben sich daran beteiligt. Die Ergebnisse ziehen eine erste positive Bilanz des digitalen Semesters. Doch es gibt auch einige Verbesserungsvorschläge.

Es ist Mittwoch, 8:05 Uhr, mein Wecker klingelt. Ich klappe meinen Laptop auf, lasse mir einen Kaffee aus der Maschine und setze mich wieder ins Bett. Noch etwas müde und lustlos suche ich mir den Zoom-Link aus meinem Kalender und starte das Meeting. „Gott sei Dank kann ich die Kamera auslassen“ denke ich mir und trinke den ersten Schluck Kaffee. Ein Mann in Anzug vor einem ikonischen „professoralen Bücherregal“ (wie es die FAZ zum Semesterbeginn nannte) flackert auf dem Bildschirm auf und begrüßt die knapp fünfzig anderen schwarzen Bildschirme im Call. Mit der neuen Routine wird die Vorlesung begonnen. „Vorlesung im Bett. Wie das digitale Semester unsere Uni verändert“ weiterlesen