Unser Engagement für Geflüchtete.

Refugees welcome! Ahmad, Basel, Ragheb, Mais, Lamaan (Teilnehmende der studienvorbereitenden Deutschkurse) und Julia Mol auf dem Campus der Uni Bayreuth. / Foto: Juliane Schulz

Von Julia Mol

Die Universität Bayreuth gibt Geflüchteten eine Perspektive und fördert Integration durch universitäre Bildung im Rahmen des Programms „Refugees Welcome“, das im Wintersemester 2015/16 ins Leben gerufen wurde. Julia Mol koordinierte und bündelte die Maßnahmen und ehrenamtlichen Aktivitäten auf unserem Campus. Für UniBloggT gibt sie einen kleinen Einblick, was sich in den vergangenen Monaten alles getan hat.

„Julia, hättest Du Lust, über Deine Erfahrungen als Geflüchtetenbeauftragte und Koordinatorin der Servicestelle Flucht und Migration einen persönlichen Blogbeitrag zu formulieren?“, fragte mich kürzlich Tanja Heinlein, die Leiterin des Bereichs Marketing Communications. „Klar, kann ich machen!“ antwortete ich. Tja, und jetzt stehe ich vor der Frage, über was man bei einem solchen Blogbeitrag schreibt. Was war so los im letzten Jahr in der Servicestelle Flucht und Migration des International Office? Was hat sich getan? Was lief gut, was weniger? Wie geht es mit allem weiter?

Wirklich viel ist im letzten Jahr passiert. Die Servicestelle Flucht und Migration wurde geboren und dieses Baby wurde mir anvertraut. Die Servicestelle dient als zentraler Anlaufpunkt für studierfähige Geflüchtete, die sich mit einem durch den DAAD geförderten Deutschintensivkurs auf ein Studium in Deutschland vorbereiten und für studierende Geflüchtete sowie gefährdete Forscherinnen und Forscher. Damit verbunden werden die zahlreichen Angebote und studentische Initiativen auf dem Campus gebündelt. Darüber hinaus besteht eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren in Stadt und Landkreis Bayreuth.

Was habe ich also alles gemacht im vergangenen Jahr? Ich habe unter anderem die Deutschkurse betreut, neue Teilnehmende akquiriert, Exkursionen ins Kunstmuseum und große Prüfungen organisiert, Öffentlichkeitsarbeit gemacht, regelmäßig an Netzwerktreffen teilgenommen, Informationsveranstaltungen gehalten, viele Gespräche geführt und versucht, die Mühlen der deutschen Verwaltung und Bürokratie zu durchbrechen. Unterstützt wurde ich bei all dem von meinen wirklich fleißigen Helferlein Franziska Alt, Kaja Seipolt und zeitweise von Christoph Hoffmann und Yazdan Ayo.  Nicht zu vergessen sind Karin Birkner (Lehrstuhlinhaberin Germanistische Linguistik) und Thorsten Parchent (Koordinator Welcome und Alumni), mit denen ich eng zusammengearbeitet habe.

Ich blicke auf viele schöne Erlebnisse zurück. Da war zum Beispiel der Besuch des Theaterstücks „In 80 Tagen um die Welt“ der Studiobühne Bayreuth in der Eremitage. Da war die Ehrenamtscouch am Internationalen Tag des Ehrenamts, die wir gemeinsam mit dem Freiwilligen Zentrum Bayreuth und der Stadt Bayreuth organisiert haben. Dazu gehören auch Überraschungsbesuche von Kursteilnehmern, die Baklava im Büro vorbeibringen. Und da waren die Momente, die mir Freudentränen in die Augen steigen ließen: Wenn man es beispielsweise, nach langen Monaten der Mühe und des Ankämpfens gegen die Bürokratie, schaffte, Menschen zu einem Studienplatz zu verhelfen und ihnen damit einen Traum zu erfüllen.

Dieser Punkt führt mich zu dem größten Spagat, den ich hier tag täglich gespürt und erlebt habe. Ich war Mediatorin zwischen den Geflüchteten und der Universität mit all ihren Vorschriften und Strukturen. Geflüchtete sind Menschen, die hier häufig auf bürokratische Widerstände stoßen, die oft nicht verständlich sind und grotesk erscheinen. Sehr oft erfordern die individuellen Umstände dieser Menschen individuelles Handeln und individuelle Lösungen. Deutsche bürokratische Vorschriften berücksichtigen selten die individuellen Verhältnisse geflüchteter Mitbürgerinnen und Mitbürger. Integration geht manchmal ihre eigenen Wege.

Aufmerksamen Leserinnen und Lesern wird aufgefallen sein, dass ich hier hauptsächlich in der Vergangenheit schreibe. Ab März warten eine neue Stadt und neue Aufgaben auf mich, sodass ich die Servicestelle Flucht und Migration in die Hände von Thorsten Parchent, Franziska Alt und der Neuen im Team, Kaja Brückner, legen werde. Ich wünsche dem Team weiterhin viel Erfolg, Freude und gutes Gelingen, und den geflüchteten Menschen eine gute Zukunft in Deutschland.

Info: Weitere Informationen und Angebote der Servicestelle finden Sie auf der Homepage www.refugees.uni-bayreuth.de.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.