Hauptgewinn der KIS-Spendenaktion an den Freundeskreis des Ökologisch-Botanischen Gartens der Universität Bayreuth

Von Angela Danner, Leiterin des Bereichs Corporate Identity der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation

Weihnachtsfeier ÖBG, Scheckübergabe von KIS

Die Übergabe des Hauptgewinns an Angela Danner erfolgte durch Siegfried Röhl, der die KIS-Niederlassung im fränkischen Langenzenn leitet, im Rahmen der Weihnachtsfeier des Ökologisch-Botanischen Gartens zu dem die Belegschaft und die Mitglieder von Beirat und Vorstand des Freundeskreises zusammenkamen. | Foto: Wolfgang Ullmann

Das Unternehmen KIS GmbH mit Hauptsitz in Bensheim feierte im Jahr 2018 ihr 20-jähriges Firmenjubiläum. Seit 1998 begleitet KIS öffentliche Institutionen und mittelständische Unternehmen aus über 60 Branchen bei der Analyse und Optimierung ihrer nichtstrategischen Sachkosten in den Bereichen Kopier- und Drucklösungen, Reinigung und Wartung technischer Gebäudeausrüstung. Mitarbeiter des Unternehmens unterstützen dabei, Ausschreibungs- und Beschaffungsprozesse zu verbessern, gesetzliche Vorgaben einzuhalten bzw. nach aktuellem Vergaberecht auszuschreiben, Kosten zu optimieren und gleichzeitig die Qualität und den Service-Level der vergebenen Leistungen zu steigern.

An der Universität Bayreuth haben Experten des Unternehmens KIS die Neuvergaben der Reinigungsdienstleistungen und des Wachdienstes begleitet. Aus diesem Grund bestanden Kontakte zu Thorsten Zickler (Zentrale Technik) und Stefan de Zanet (Vergabestelle), die mich auf die Möglichkeit, als sogenannter „Spendenlotse“ aktiv zu werden, aufmerksam gemacht haben. Es galt, mit einer Bewerbung einen Geldpreis an eine gemeinnützige Organisation zu „lotsen“.

Von März bis Dezember 2018 wurden aus allen Einsendungen jeden Monat zwei Gewinner gezogen, die für die von ihnen vorgeschlagene Organisation je 200 Euro erhielten. Eine zusätzliche Ziehung zu Weihnachten sollte den Empfänger von weiteren 2.000 Euro bestimmen.

Da die KIS GmbH die Verlosung anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums aufgesetzt hatte, lag es für mich als Vorstandsmitglied im Freundeskreis des Ökologisch-Botanischen Gartens (ÖBG) der Universität Bayreuth e.V., der im Jahr 2018 ebenfalls sein 20-jähriges Jubiläum feierte, auf der Hand, den Freundeskreis vorzuschlagen.

Ich habe mich somit am 1. August an die KIS GmbH gewendet, konkret mit folgender Begründung, die in wenigen Worten zum Ausdruck bringen sollte, was ich an der von mir empfohlenen Einrichtung, dem Freundeskreis des Ökologisch-Botanischen Gartens  e.V., schätze.

„Der Freundeskreis leistet mit ausschließlich ehrenamtlichem Engagement Großartiges, um ökologisches Wissen (also Wissen über das Zusammenspiel von Tieren, Pflanzen, Boden, Klima und dem Menschen) in allgemeinverständlicher Art und Weise an die interessierte Bevölkerung (angefangen schon bei kleinen Kindern) zu vermitteln. Er tut das durch vielfältige Veranstaltungen, die Finanzierung von Druckschriften und die Gewährleistung von Sonntagsaufsichten, um den Garten auch sonntags für Besucher öffnen zu können.“

Es sei noch angeführt, dass der Zweck des Vereins die Förderung des Ökologisch-Botanischen Gartens (ÖBG) bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben für die Universität, die Öffentlichkeit, die Wissenschaft und die Forschung ist. Der Freundeskreis verwirklicht diesen Zweck insbesondere durch Veranstaltungen und Veröffentlichungen über die Aufgaben des ÖBG, über die Natur, über die Pflanzenwelt und über den Schutz der natürlichen Umwelt. Dabei verfolgt er stets das Ziel, die Öffentlichkeit umfassend zu informieren und zu aktiver, engagierter Unterstützung zu veranlassen. Daneben möchte der Verein Interesse und Verständnis für den Ökologisch-Botanischen Garten Bayreuth wecken und vertiefen. Er wird Mittel für die Verwirklichung besonderer Aufgaben des ÖBGs bereitstellen und zur Ergänzung der Sammlungen beitragen.

Ohne große Hoffnung auf Berücksichtigung hatte ich die Bewerbung als „Spendenlotse“ komplett aus den Augen verloren, bis im Dezember das Telefon klingelte. Der Seniorpartner des KIS-Unternehmens, Siegfried Röhl, rief mir die 20 Jahre Spendenaktion wieder ins Gedächtnis und überraschte mich mit der freudigen Nachricht, dass meine Empfehlung berücksichtigt werden konnte und dem Freundeskreis e.V. sogar der Hauptpreis zugefallen ist.

Entscheidend war dabei wie ich später erfuhr aber nicht in erster Linie die Begründung, sondern schlicht und einfach Losglück.

„Ich habe in meinem Leben buchstäblich noch keinen Blumentopf gewonnen und war deshalb sehr überrascht über den Anruf von Herrn Röhl, dem Seniorpartner des Unternehmens KIS, der mir persönlich mitteilte, dass mein Vorschlag aus den vielen Bewerbungen gezogen wurde. Dass es auch noch der Hauptgewinn in Höhe von 2.000 € wurde, kann ich immer noch nicht fassen. Ich bin sehr dankbar und freue mich darauf, die Mittel in Absprache mit dem Leiter des Ökologisch-Botanischen Gartens und dem Vorstand des Freundeskreises gut und im Rahmen der satzungsgemäßen Aufgaben des Vereins zu investieren. Wenn wir dadurch etwas Neues anstoßen könnten, wofür es bisher keine Finanzierungsmöglichkeit gab, und dadurch dazu beitragen können, dass neue Impulse gesetzt werden können, würde ich mich sehr freuen.“

Die Übergabe des Hauptgewinns durch Siegfried Röhl, der die Niederlassung im fränkischen Langenzenn leitet, erfolgte im Rahmen der Weihnachtsfeier des Ökologisch-Botanischen Gartens zu dem die Belegschaft und die Mitglieder von Beirat und Vorstand des Freundeskreises zusammenkamen.

Eine tolle Überraschung für den Freundeskreis in dessen 20sten Jahr – fast so passend wie die abermalige Blüte einer Titanwurz, pünktlich zum 40-jährigen Bestehens des Ökologisch-Botanischen Gartens, die im Frühsommer 2018 wieder mehr als 5.000 Interessierte bestaunen konnten.

Nach den vielen gelungenen Veranstaltungen und Besonderheiten mit Bezug zum bzw. aus Anlass des Doppeljubiläumsjahr(s) (Jubiläumsausstellung, Gartenaktionstag, Sonderführungen, Jubiläumstasse, gut sichtbare Ausschilderung des ÖBGs im Stadtgebiet, Schaffung einer zusätzlichen Stelle für den Bereich Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung) konnte mit der Spendenübergabe noch ganz unverhofft, ein letzter Höhe- und würdiger Schlusspunkt des zurückliegenden Doppeljubiläumsjahrs gefeiert werden.

Manchmal kommt zu guter Planung eben auch noch Glück!!!!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.