Doppelstudium auf zwei Kontinenten

Von Lisa Bäumler und Florian Jeschenko, die beide
Sportökonomie und Sportmanagement studieren

Lisa und Florian sind die ersten Studierenden der Uni Bayreuth des DoubleDegree-Programms mit der Ohio University. Sie berichten in diesem Blogbeitrag über ihre ersten Erfahrungen.

Von der Universität Bayreuth an die Ohio University: Lisa Bäumler und Florian Jeschenko.

Florian und ich wohnen hier in einem sehr zentral gelegenen Haus, nur zehn Minuten Fußmarsch von der Universität entfernt. Es ist ein typisch amerikanisches Haus. Wir fühlen uns sehr wohl und leben dort mit zwei Mitbewohnern aus Leipzig zusammen. Florian und ich sind im Tennisteam der Uni. Neben zwei Stunden Training dreimal die Woche, haben wir die Möglichkeit an manchen Wochenenden auf Turniere zu fahren. So waren wir zusammen mit dem Team in Cinncinati, Michigan und North Carolina unterwegs. Dort sind wir immer in Hotels untergebracht, bleiben das komplette Wochenende und spielen mindestens gegen vier andere Universitäten.

Wie in amerikanischen Universitäten üblich haben wir in allen unseren Fächern Anwesenheitspflicht, Hausaufgaben und verschiedene Tests. Dadurch haben wir einen sehr geregelten Tages/Wochenablauf. Die anderen Studenten hier sind sehr offen und freuen sich immer einen „international“ kennenzulernen.

Neben den Fächern, die man für das Double Degree belegen muss, bleibt aber auch noch Platz für Wahlfächer. Hierbei kann man wirklich alles wählen, was man sich vorstellen kann. Das Angebot reicht von Schauspielunterricht über praktische Astronomie bis hin zu Gitarrenunterricht oder Psychologie. Langweilig wird einem also bestimmt nicht und man bekommt die Möglichkeit neues auszuprobieren.

Der größte Unterschied zur Universität in Deutschland sind wohl die kleinen Klassen und die Bemühung der Lehrkräfte den Unterricht praktisch und abwechslungsreich zu gestalten. So ist es keine Seltenheit, dass man eine Abwandlung von „Wer wird Millionär“ online gegen seine ganzen Mitstudenten im Unterricht spielt, um den eben erlernten Stoff zu vertiefen. Der Gewinner wird belohnt mit Freistunden, extra credits für das nächste Quiz oder Kaffeegutscheinen. Viel Wert wird zudem auf Teamarbeit gelegt, denn viele Projekte muss man zusammen mit Mitstudenten erledigen. Zum Beispiel sollen wir für unseren Sportgeschichtekurs einen Kurzfilm über ein wichtiges Ereignis der Vergangenheit in Fünfergruppen drehen.

Durch die kleinen Klassen und vielen Studentenorganisationen ist es außerdem sehr leicht, Freundschaften zu schließen. Die Organisationen decken auch alles ab, was man sich vorstellen kann. So gibt es zum Beispiel eine Sport Business Association, die einen den Start in eine Karriere im Sportbereich vereinfachen soll, indem man auf verschiedenen Ausflügen Kontakte knüpfen kann. Andere Organisationen treffen sich zum gemeinsamen Musizieren, Tanzen oder Sport treiben. Sportlich ist an der Ohio University generell viel geboten – das kann man schon alleine an unserem vierstöckigen Fitnessstudio sehen. Darin integriert ist eine Kletterwand, eine interaktive Laufbahn, Squash-, Fußball-, Basketballplätze, verschiedenste Fitnessgeräte und vieles mehr. Auch die Sportevents sind super.  Man wird von dem amerikanischen College Spirit bei den Football Spielen in den großen Stadien immer wieder mitgerissen.

An Wochenenden ist in Athens oft viel los, da die Universität auch für ihre sehr große Bar und Eventszene bekannt ist. Die wohl bekanntesten Events sind Homecoming (dazu kommen viele ehemalige Studenten in die Stadt zurück, es gibt eine große Parade und ein wichtiges Footballspiel der Uni) und Halloween (eines der größten Straßenfeste im Umkreis, wobei sich die Einwohnerzahl von Athens verdreifacht). Was mir sehr gut an Athens gefällt, ist das kulturell viel geboten wird, so gehe ich regelmäßig zu Open Mics, Poetry Slams und Improtheaterevents.

Lisa und Florian auf dem Campus der Ohio University.

Florian hat sich für das Programm entschieden, da er sich gerne einer Herausforderung stellen wollte. Er gewinnt durch das Double Degree nicht nur einen doppelten Abschluss, sondern auch eine doppelte Horizonterweiterung. Ich habe mich für das Programm entschieden, weil ich nach meinem einjährigen Aufenthalt in San Francisco zum Studium auf jeden Fall nochmal in die USA zurückkommen wollte. Nachdem ich mein Abitur in der Tasche hatte, wollte ich eigentlich mit einem Tennisstipendium mein Studium in den Staaten beginnen, allerdings habe ich meine Stipendien dann trotzdem abgelehnt. Umso euphorischer war ich, als ich erfahren habe, dass die Universität Bayreuth das Double Degree Programm startet und ich ein Teil davon sein darf. Am Weg nach Ohio haben sich für Florian und mich als „Testpersonen“ viele Schwierigkeiten ergeben. So mussten wir beispielsweise bis zwei Wochen vor Abflug um unser Visum zittern, hatten bis vor fünf Tagen vor unserer Ankunft noch keine Unterkunft und wussten lange nicht, welche Kurse wir belegen sollten. Trotzdem freue ich mich darauf, jede Menge Erfahrungen sammeln und Freundschaften schließen zu können und mich dabei persönlich weiterzuentwickeln. Aber am meisten freue ich mich darauf, nach dem Programm hoffentlich beide Abschlüsse in der Hand zu halten und zu wissen, dass sich die harte Arbeit und das Durchhalten gelohnt hat. 

Hinweise zum Programm:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.