Ab sofort Kunstwerke aus der Sammlung des Iwalewahaus am Campus Kulmbach

Die Außenstelle Campus Kulmbach der Universität Bayreuth wächst und gedeiht: Zu dem besonderen Erscheinungsbild der Räumlichkeiten tragen nicht zuletzt eigens dafür ausgesuchte Kunstwerke aus der Sammlung des Iwalewahaus bei. Kunstwerke sechs verschiedener afrikanischer Künstler sowie Gemälde des Künstlers Matias Kauage aus Papua-Neuguinea schmücken die Büros und Seminarräume.

Bild: Ute Boos und Anja Curioso Naiaretti vom fritz Centermanagement in Kulmbach mit Dr. Matthias J. Kaiser vor dem Bild des „Selfactors“ von Fritz-Hornschuch aus dem Jahr 1896 (Dauerleihgabe des fritz).

Anlässlich der offiziellen Fakultätseröffnung der Fakultät VII für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit am 29.03.2019 wurde das bereits seit Dezember 2017 bzw. Mai 2018 bestehende Büro in der ehemaligen Verwaltungsvilla der Kulmbacher Spinnerei nochmal richtig herausgeputzt.Auch mit dabei: Historische Exponate aus der aktiven Zeit der Spinnerei in Kulmbach und Mainleus.

Ebenso finden sich Luftbildplakate vom zukünftigen Campus-Komplex und dem zugehörigen Industrieviertel in den Räumlichkeiten in der Fritz-Hornschuch-Str. 13.

Wichtig ist den „Bewohnern“ ein „gesunder“ und wertiger Mix. Das scheint gelungen – Besucher sind begeistert und in Zukunft immer herzlich willkommen!

Die Kunstwerke aus der Sammlung des Iwalewahaus sind vielfältig, regen zum Gespräch- und zu kreativen Gedanken an. Außerdem verlassen sie damit die Depots und werden so für eine breitere Öffentlichkeit sichtbar. Auch der inhaltliche Anknüpfungspunkt zu den Afrikawissenschaften der Universität Bayreuth und einem der inhaltlichen Schwerpunkte am Campus Kulmbach ist damit gegeben.

Die ausgewählten Gemälde und Objekte für Kulmbach geben Einblick in das breite Spektrum der Kunstsammlung des Iwalewahaus. Eingeweiht wurde das Iwalewahaus am 27. November 1981 zur Unterstützung des Afrikaschwerpunktes der Universität Bayreuth mit der Zielsetzung außereuropäische Kunst und Kultur einem breiteren Publikum vorzustellen.

Matias Kauage, links: Women with snake and birds, rechts: Love Affair, Acryl auf Leinwand, undatiert. Sammlung Iwalewahaus.

Die von dem Gründungsdirektor Ulli Beier begonnene Sammlung war zunächst nicht auf Afrika beschränkt, sondern umfasste auch Werke der sogenannten Outsider Art u.a. aus Indien, Papua-Neuguinea und Australien.

Zwei von Beier angekaufte Gemälde des Künstlers Matias Kauage hängen jetzt in Kulmbach. Kauage gilt als der bedeutendste und erfolgreichste moderne Künstler aus Papua-Neuginea und war in den 90er Jahren sogar dreimal in Bayreuth am Iwalewahaus zu Gast.

Auch Rufus Ogundele, dessen in Bayreuth entstandenes Gemälde nun ebenfalls in Kulmbach hängt, gehört zu den von Ulli Beier gesammelten und geförderten Künstlern. Ogundele nahm an den Kunstworkshops teil, die Ulli Beier und seine Frau Georgina Beier in den 60er Jahren in Oshogbo, im Südwesten Nigerias, organisierten.

Eine Steinskulptur des ebenfalls aus Oshogbo stammenden Künstlers Buraimoh Gbadamosi gesellt sich zu dem Gemälde Ogundeles. Gbadamosi ist ein wichtiger Vertreter der New Sacred Art Bewegung, die sich im Umfeld der Künstlerin und Yoruba-Priesterin Susanne Wenger in den 1960er Jahren in Nigeria etablierte und den heiligen Hain von Oshogbo wiederzubeleben suchte. Die Figuren des Künstlers repräsentieren Orishas, die Gottheiten der Yoruba-Ethnie und prägen diesen heiligen Hain, der seit 2005 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt ist. Gestaltet mit aufwendigen Figurenensembles und raumgreifender Architektur und ausgestattet mit etlichen Schreinen würdigt der Hain verschiedene Gottheiten.

Rufus Ogundele, Ohne Titel, Bayreuth 1983, Öl auf Leinwand. Sammlung Iwalewahaus.
Buraimoh Gbadamosi, Ohne Titel, undatiert, Skulptur. Sammlung Iwalewahaus.
Bild: Felicia Nitsche und Dr. Matthias J. Kaiser freuen sich über den Kunstgenuss.

In späteren Jahren wurde die Sammlung durch gestiftete Werke von privaten Sammlern vergrößert. Hierzu zählt zum Beispiel der tansanische Künstler George Lilanga, von dem ein Rundgemälde in Kulmbach hängt. Lilangas Arbeit schöpft aus der Kultur und Mythologie der Makonde-Ethnie. Aus dieser Mythologie sind die fantastischen Shetani-Kreaturen entlehnt, welche in nahezu allen Gemälden und Skulpturen von Lilanga in lebendigen Farben abgebildet sind.

Außerdem in Kulmbach zu sehen sind Werke des Künstlers El Loko, welcher Skulptur, Malerei und Grafik an der staatlichen Kunst Akademie in Düsseldorf bei Prof. Josef Beuys, Rolf Crummenauer und Erwin Heerich studierte, des kenianischen Künstlers Sane Wadu und des kongolesischen Künstlers Mega Mingiedi, der im Juni/Juli 2019 für eine Künstlerresidenz im Iwalewahaus zu Gast sein wird.

Das Team vom Campus Kulmbach dankt den Mitarbeiter_innen des Iwalewahauses für die Mühen, die mit den Exponaten und der Hängung vor Ort verbunden waren. Namentlich sind hier Sarah Böllinger und Felicia Nitsche zu nennen.

Sane Wadu, People’s Republic, undatiert, Öl auf Leinwand. Sammlung Kleine-Gunk
Felicia Nitsche und Dr. Matthias J. Kaiser nach getaner Arbeit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.