Das Abschlussprojekt – eine Odyssee

Von Tina Burucker und Sina Fischer, Studentinnen der Medienwissenschaft und Medienpraxis

Wir sind zwei Studentinnen der Medienwissenschaft und Medienpraxis, die langsam aber sicher das Ende ihres Bachelorstudiums erreicht haben. Vorher stand jedoch noch unser Abschlussprojekt an…

Zur Auswahl standen Projekte in den Bereichen Audio, zum Beispiel ein Hörspiel, Games, oder ein Filmprojekt. Wir haben uns allerdings für eine Kampagne entschieden, weil wir mit mehreren Medien arbeiten wollten. Unser Ziel war es, eine Information so effizient wie möglich zu verbreiten.

Relativ schnell kamen uns zwei Ideen über Einrichtungen, bei denen wir es für sinnvoll hielten, diese bekannter zu machen. Auf der einen Seite standen die Wissenschaftlichen Werkstätten am Campus der Uni Bayreuth, von deren Existenz die meisten unserer Kommilitonen noch nicht einmal wussten. Auf der anderen Seite Stand das SOS-Kinderdorf in Immenreuth, welches weniger als eine halbe Stunde von Bayreuth entfernt liegt. Das zweite Thema war nach erster Kontaktaufnahme jedoch schon wieder vom Tisch, da wir aus datenschutzrechtlichen Gründen dort keine Erlaubnis zum Drehen bekommen konnten, dies jedoch essentiell für dieses Projekt gewesen wäre.

Ohne viel Zeit vergehen zu lassen, begannen wir damit unsere erste Idee in Angriff zu nehmen. Nachdem wir einige unserer Mitstudierenden befragt hatten, stellten wir fest, dass nur wenige überhaupt von den Werkstätten und deren Diensten wussten. Das nahmen wir zum Anlass, mit unserem Abschlussprojekt über die verschiedenen Werkstätten zu informieren. Wir erarbeiteten ein Konzept, wie man diese Informationen über möglichst viele Kanäle verbreiten konnte und dann ging es auch schon los.

Zuerst erstellten wir einen Drehplan für den Informationsfilm, der auf CampusTV laufen sollte. Danach kontaktierten wir die Pressestelle der Uni um auch im Campusmagazin ubt aktuell einen Artikel und einen kurzen Teaser für die Sozialen Netzwerke veröffentlichen zu können.

Schon die ersten Interviews mit den Werkstattleitern und Auszubildenden der Elektronik und Mechanik, die wir in den Sommerferien führten, brachten uns interessante Informationen für einen Artikel im Campus-Magazin.

Selbst aus dem Urlaub am Nordseestrand standen wir noch in Kontakt mit der Stellvertretenden Pressesprecherin und sendeten ihr einige Fotos, die wir in den Werkstätten gemacht hatten, und die zusammen mit dem Artikel veröffentlicht werden sollten.

Als wir schließlich, durch einen Kommilitonen, an einen guten und vor allem kostengünstigen Kameramann kamen, konnten die Dreharbeiten auch schon losgehen. Bis jetzt lief alles wie am Schnürchen. Doch schon bald darauf kamen die ersten Herausforderungen auf uns zu.

Als wir im Medienlabor unseres Studiengangs das Equipment ausleihen wollten, war uns natürlich klar, dass wir eine Leihgebühr bezahlen müssen. Leider hatten wir uns verrechnet und zu wenig Geld dabei. Zu unserem Glück stand eine andere Abschlussprojekt-Gruppe vor uns an und wir konnten mit ihnen verhandeln, dass wir unser Geld zusammenlegen und ihnen die Ausstattung sofort nach unserem Dreh unbeschadet vorbeifahren.

Kaum standen wir in der  ersten Werkstatt und wollten aufbauen, merkten wir allerdings, dass wir das falsche Mikrofon dabei hatten. Wir hatten vergessen zu checken, ob uns das passende Mikro herausgegeben wurde. Einfach gesagt, wäre unser Mikrofon für einen Gesangsauftritt auf einer Bühne, aber nicht zum Drehen des Infofilms in einer Werkstatt geeignet.

Da wir in den Ferien drehten, hatten wir nicht die Möglichkeit einfach zum Medienlabor zu fahren und die Mikros auszutauschen, da dies in der vorlesungsfreien Zeit nur selten geöffnet hatte. Da der Werkstattleiter bereits in den Startlöchern stand und wartete, dass wir beginnen, mussten wir uns schnell etwas einfallen lassen.

Wir riefen eine Kommilitonin an, die in der Gruppe vor uns im Medienlabor war. Wir hatten Glück und sie hatte durch Zufall das passende Mikro zuhause und war sogar so nett es uns vorbeizufahren.

Weil wir wussten, es würde eine gefühlte Ewigkeit dauern, bis wir unsere Ladungen an Koffern voller Equipment zu den Werkstätten getragen hatten, baute uns ein Kommilitone eine Art Wagen. Er kam aber nur ein Mal zum Einsatz, da wir danach darauf hingewiesen wurden, dass wir den Hintereingang direkt anfahren konnten.

Als wir nach dem ersten Dreh unser Material gesichtet hatten bemerkten wir, dass man bei einem unserer Interviews das Mikro ein paar Sekunden lang im Bild sehen konnte: Anfängerfehler!

Da die Arbeiter in den Werkstätten auch noch ihre eigene Arbeit erledigen mussten, konnten wir nicht einfach noch einmal hinfahren und nachdrehen. Das bedeutete, dass wir einen Weg finden mussten, das Material nicht zu verlieren und gleichzeitig nicht zu verraten, was wir  für einen Patzer gemacht haben. Glücklicherweise gelang uns dies ganz gut, indem wir viele Beautyshots von Arbeitern an Maschinen über das Interview legten, in dem das Mikro ins Bild hing. Im Nachhinein stellten wir fest, dass die Beautyshots, welche wir teilweise über die Interviews legten, unseren Film sowieso anschaulicher und interessanter gestaltet hatten.

Ein weiteres Problem, das uns bevorstand war die Auswahl unserer Filmmusik. Die Musik sollte kostenlos, lizenzfrei und ohne Gesang sein, also ist die Auswahl schon sehr eingeschränkt. Die ersten tausend Vorschläge auf YouTube waren entweder zu schnell, zu langsam, hörten sich nach Fahrstuhlmusik an, passten nicht zum Thema, oder waren nach wenigen Minuten einfach nur noch lästig.

Ob das jetzige Lied in Ordnung ist, könnt ihr selbst beurteilen, sobald unser Film auf CampusTV zu sehen ist. Des Weiteren gibt es einen Artikel in der ubt aktuell von uns, einen Teaser zum Film auf den Sozialen Netzwerken der Uni, und einen kurzen Hinweis auf den Monitoren am Campus.

Trotz unserer kleinen Pannen hat uns unser Abschlussprojekt sehr viel Spaß gemacht, vor allem, weil alle super freundlich waren und wir jede Menge dazulernen konnten. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit mit den Werkstatt-Mitarbeitern bedanken. Außerdem bei allen, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen, und ohne die das Projekt uns wahrscheinlich in den Wahnsinn getrieben hätte. Wohin es uns beide nach dem Bachelor verschlägt wissen wir noch nicht, aber mit diesem Studium stehen uns auf jeden Fall viele Möglichkeiten offen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.