IPBES 7: Wie die voranschreitende Katastrophe formulieren?

von Valentin Lang, Student des Studiengangs Global Change Ecology

Human actions threaten more species with global extinction now than ever before.” (S. 3)

Nature across most of the globe has now been significantly altered by multiple human drivers, with the great majority of indicators of ecosystems and biodiversity showing rapid decline.” (S. 3)

Climate change is a direct driver that is increasingly exacerbating the impact of other drivers on nature and human well-being.” (S. 4)

 In the past 50 years, the human population has doubled, the global economy has grown nearly 4-fold and global trade has grown 10-fold, together driving up the demands for energy and materials.” (S. 4)

Dies sind ein paar der Kernaussagen eines kürzlich veröffentlichen UN-Berichts, der sogenannten „Summary for policymakers of the global assessment report on biodiversity and ecosystem services” der “Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services”, auch “IPBES” abgekürzt.

IPBES ist eine unabhängige zwischenstaatliche Organisation der Vereinten Nationen. Ihre Aufgabe ist es, politische Entscheidungsträger im Bereich der Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen wissenschaftlich zu beraten. Der Öffentlichkeit ist IPBES zumeist noch unbekannt weshalb es gerne mit dem deutlich bekannteren “Intergovernmental Panel on Climate Change”, kurz „IPCC“, verglichen wird. Hier unterstützen ebenfalls zahlreiche Wissenschaftler die politischen Entscheidungsträger, allerdings beim Thema „Klimawandel“. So wird IPBES auch als „Weltbiodiversitätsrat“ bezeichnet, während der IPCC der „Weltklimarat“ ist.

In der Zusammenfassung des Global Assessment Reports beschreiben die Autoren den aktuellen globalen Zustand der Biodiversität. Trotz der wissenschaftlich-nüchternen Sprache hat es der Inhalt jedoch in sich und ist zutiefst besorgniserregend: Der Verlust der Biodiversität schreitet in einem beunruhigend schnellen Tempo voran.

Etwa eine Millionen Arten drohen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten auszusterben.

Weiter heißt es, die derzeitige globale Aussterberate der Arten sei bereits mindestens um das zehn- bis mehrere hundertfache höher als im Durchschnitt der letzten 10 Millionen Jahre. Außerdem seien mittlerweile 75% der Landoberfläche signifikant verändert sowie mehr als 85% der Feuchtgebiete zerstört worden.

Die alarmierenden Sätze in der Zusammenfassung sind das Ergebnis eines mehrjähriges Prozesses: Laut IPBES arbeiteten 150 Experten aus 50 Ländern drei Jahre lang an der Erstellung des Berichts. Der Global Assessment Report ist der erste jemals erschienene zwischenstaatliche Bericht über den globalen Zustand der Natur, der Ökosysteme und ihrer Dienstleistungen für den Menschen. Der eigentliche Hauptbericht umfasst mehr als 1.000 Seiten, da diese aber kaum ein politischer Entscheidungsträger lesen würde, wurden die Kernaussagen auf 39 Seiten zusammengefasst. Damit der Bericht jedoch offiziell anerkannt werden kann, muss dieser von allen 132 IPBES-Mitgliedsstaaten genehmigt werden

Deswegen treffen sich die Mitgliedsstaaten einmal im Jahr, um Berichte wie den Global Assessment Report anzunehmen und weitere Entscheidungen zu treffen (z.B. Finanzplanung, Personalwahlen, Beauftragung neuer Berichte etc.).
Dieses Jahr fand die alljährliche Vollversammlung von Montag, dem 29. April, bis zum Samstag, den 4. Mai im UNESCO-Hauptquartier in Paris statt. Da es bereits die siebte Vollversammlung war, wird diese mit „IPBES 7“ abgekürzt.

Und bei IPBES 7 kommen nun einige meiner KommilitonInnen und ich ins Spiel.

Unser Bayreuther Masterstudiengang „Global Change Ecology“ (GCE) hat u.a. bei IPBES einen Beobachterstatus. Dies bedeutet, wir dürfen als „Beobachter“ an den Vollversammlungen teilnehmen. So machten sich etwa 30 KommilitonInnen auf den Weg nach Paris und verfolgten die Verhandlungen während IPBES 7.

Einen Tag bevor die Vollversammlung offiziell begann, fand der sog. „Stakeholder Day“ statt. Neben unserem Studiengang gibt es zahlreiche weitere Organisationen, die einen „Beobachterstatus“ bei IPBES haben. Während dem „Stakeholder Day“ konnten sich die verschiedenen Interessenvertreter kennenlernen und bei Bedarf vernetzen. Z.B. waren Repräsentanten von Naturschutzorganisationen vor Ort oder Vertreter von indigenen Einwohnern. Ich war überrascht, wie aktiv die Vertreter der indigenen Einwohner waren und wie stark sie bei IPBES eingebunden sind.

Neben dem Kennenlernen diente der „Stakeholder Day“ außerdem der Vorbereitung auf die kommenden Tage. Es wurden die Dokumente kurz vorgestellt, über die in den nächsten Tagen verhandelt werden sollte. Zudem kamen einige der Personen auf die Bühne, welche während den Verhandlungen wichtig werden sollten, wie der IPBES-Vorsitzende Robert Watson, die Exekutivsekretärin Anne Larigauderie oder die leitenden Autoren des Global Assessment Reports. Alles in allem war der „Stakeholder Day“ sehr hilfreich um einen räumlichen, organisatorischen und personellen Überblick für die kommenden Tage zu bekommen.

Am darauffolgenden Tag wurde die siebte Vollversammlung offiziell eröffnet.

Diese begann mit einer emotionalen Vorführung von jungen Tänzerinnen. Mithilfe von Filmanimationen im Hintergrund und Musik veranschaulichten sie die Schönheit und große Bedeutung einer intakten Natur. Ich habe die Aufführung auch als eine Aufforderung an die, mit den Tänzerinnen verglichenen älteren Delegationsmitglieder interpretiert, die Interessen der jüngeren Generationen während den Verhandlungen nicht zu vergessen. In den Folgetagen waren wir Master-Studierenden die „jüngsten“ Menschen auf den Fluren des UNESCO-Gebäudes. Auf die sehr gelungene Tanz-Vorführung folgten mehrere Reden, wie die vom französischen Umweltminister François de Rugy.

Für den Abend waren alle zu einem Empfang in das „Muséum national d’histoire naturelle“ eingeladen. Mir hat die Idee der Organisatoren gut gefallen, den Tag mit der emotionalen, motivierenden Tanzvorführung zu beginnen und diesen später in einem Museum ausklingen zu lassen, wo die Delegationsmitglieder während dem Essen von zahlreichen ausgestopften Tieren beobachtet wurden. Die Tiere veranschaulichten die Schönheit und Faszination der großen Artenvielfalt und waren zugleich eine warnende Aufforderung an die Anwesenden, Maßnahmen zum Schutz der Arten zu ergreifen, damit diese zukünftig auch noch außerhalb von Museen existieren können. In den folgenden Tagen arbeiteten verschiedene Arbeitsgruppen an verschiedenen Themen und Dokumenten.

Ich setzte mich meistens in die Arbeitsgruppe zum Global Assessment Report und beobachtete das Geschehen.

Der Prozess war folgender: Jeder einzelne Satz in der Zusammenfassung des Reports musste von allen Mitgliedsstaaten akzeptiert werden. Dazu wurde der jeweilige Textabsatz auf eine Leinwand projiziert und einer der anwesenden Autoren stellte den Absatz vor und erklärte welche Änderungen seit der letzten Version vorgenommen worden waren.

Vor der Vollversammlung konnten die Mitgliedsstaaten bereits schriftliche Änderungsvorschläge einreichen, welche in der neuesten Version berücksichtigt worden waren. Nach der kurzen Einführung in die vorgenommenen Änderungen konnten sich die Delegationen zu Wort melden und Änderungswünsche zu der neuesten Version äußern. Der Vorsitzende musste die Diskussionen leiten und nach Kompromissen suchen. Die thematisch jeweils zuständigen Autoren saßen daneben, beantworteten Fragen und achteten darauf, dass vorgenommene Änderungen nicht konträr zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen standen. Die Diskussionen dauerten so lange, bis keine der Delegationen mehr Einwände zum jeweiligen Satz hatte.

In der Praxis bedeutete dies, dass die Diskussionen und Verhandlungen um die Formulierungen mancher Sätze und Abschnitte stundenlang dauerten.

Konnten sich die Delegationen dennoch nicht auf einen Kompromiss einigen, setzte der Vorsitzende Sonderverhandlungsgruppen ein, die sogenannten „friends of the chair“.

Die jeweils eingesetzte Gruppe beschäftige sich, in der Regel während den offiziellen Pausen, nur mit bestimmten, strittigen Sätzen und Abschnitten. Alle Delegationen, denen es wichtig erschien, konnten an diesen „friends of the chair“ teilnehmen und mitverhandeln.

Für kleine Delegationen konnte dies schwierig werden, denn wenn mehrere „friends of the chair“ eingesetzt wurden und parallel noch andere Arbeitsgruppen arbeiteten, reichte die Anzahl der in Paris anwesenden Delegierten unter Umständen nicht mehr aus. In den Sonderverhandlungsgruppen wurde so lange verhandelt, bis ein Kompromiss stand.
Bereits nach den Diskussionen zum ersten Abschnitt lag die Arbeitsgruppe zum Global Assessment Report hinter dem Zeitplan. Der Zeitrückstand wuchs schnell immer weiter an. Je weiter die Arbeitsgruppe hinter dem Zeitplan zurück lag, desto besorgter wurde der leitende Vorsitzende und versuchte die Verhandlungen zu beschleunigen.

Interessanterweise meldeten sich meistens die gleichen Mitgliedsstaaten zu Wort, während andere selten oder gar nichts sagten. Das unterschiedliche Verhalten kann verschiedene Gründe haben und auf unterschiedlichen Strategien beruhen. Nähere inhaltliche Angaben zu dem Verhandlungsgeschehen sind leider nicht erlaubt.

Die Zusammenfassung des Global Assessment Reports musste spätestens am Samstag um 18.00 Uhr von der Vollversammlung angenommen worden sein.

Zwischenzeitlich hatte ich die Befürchtung, dass die Verhandlungen scheitern könnten.

Wäre der Global Assessment Report von der Vollversammlung nicht angenommen worden, hätte dies einen großen Rückschlag für alle involvierten Wissenschaftler und Akteure, für IPBES und vor allem für den Schutz der Biodiversität bedeutet.

Dies erklärte die zunehmende Anspannung unter den Beteiligten mit jedem verstrichenen Tag. Rückblickend denke ich jedoch, dass dieser Zeitmangel nichts Ungewöhnliches für internationale Verhandlungen ist. Die dadurch entstehende Zeitnot erzeugt Druck, die auf jedem lastet. Der Druck führte schließlich dazu, dass gegen Ende mehrere „friends of the chair“ eingesetzt, der Vorsitzende strenger und die Verhandlungen bis tief in die Nacht ausgedehnt wurden.

So konnte die Vollversammlung am Ende zum Glück doch noch den Global Assessment Report und weitere Dokumente offiziell genehmigen. Darauf folgte große Erleichterung, Freude und ein kräftiger Applaus.

Während dieser spannenden Woche in Paris habe ich viel dazu gelernt.

Jetzt lese ich Sätze wie die zu Beginn in diesem Artikel zitierten mit andere Augen.
Jetzt ist mir mehr bewusst, dass jeder der Sätze das Ergebnis harter Arbeit von Wissenschaftlern und politischen Entscheidungsträgern aus der ganzen Welt ist und dass jedes geschriebene Wort sowie jedes weggelassene Wort eine sehr spezifische und wohlüberlegte Bedeutung haben.
Jetzt verstehe ich, weshalb manche Sätze so seltsam, kompliziert und verschachtelt sind, da diese das Resultat eines Kompromisses sind (ich habe versucht solche Beispiele bei den zitierten Sätzen am Anfang möglichst zu vermeiden).

Zudem habe ich IPBES kennengelernt, wie es organisiert ist, wie es funktioniert und allgemein, wie internationale Verhandlungen ablaufen. Die Idee, Wissenschaftler und verschiedene Akteure wie indigene Einwohner mit den politischen Entscheidungsträgern zusammenzuführen, finde ich vielversprechend. Ich hatte den Eindruck, dass die Menschen, die für IPBES arbeiteten, sehr freundlich und motiviert waren, den Schutz der Biodiversität voranzubringen.

Wir hatten Glück, gerade an der siebten Vollversammlung teilnehmen zu können, bei welcher der Global Assessment Report verhandelt wurde.

Dem Report kommt eine große Bedeutung zu, er war das Tagesthema in den Medien und könnte zum Fundament für neue Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität werden.

Der Bericht selber zieht keine direkten politischen Konsequenzen nach sich, da er jedoch von den 132 IPBES-Mitgliedsstaaten angenommen wurde, sind die zusammengetragenen wissenschaftlichen Informationen über den sich verschlechternden globalen Zustand der Biodiversität nun international anerkannt und können von der Politik nicht mehr einfach ignoriert werden.

Derzeit wird ein neues UN-Rahmenabkommen zur biologischen Vielfalt erarbeitet, welches 2020 beschlossen werden soll. Nun ist die entscheidende Frage:

Wie wird die Politik, die Gesellschaft und jeder einzelne Mensch auf die alarmierenden Ergebnisse reagieren?

Für mich steht IPBES 7 sowohl für große Besorgnis als auch für Hoffnung. Sowohl ein völliges Scheitern als auch ein Wandel sind noch möglich. Zwar ist eine ausgestorbene Art für immer verloren aber wir können die zukünftige menschenverursachte Aussterberate schon heute durch unsere getroffenen Entscheidungen beeinflussen. Es liegt an jedem von uns, in welche Richtung die Zukunft gehen wird.

Die IPCC-Berichte haben unsere Wahrnehmung des Klimawandels beeinflusst und Politiker gezwungen, auf die alarmierenden Erkenntnisse zu reagieren. Dank der zumeist jungen Menschen der „Fridays for Future“-Bewegung ist der Klimawandel zurecht zu einem der prominentesten Themen dieser Tage geworden. Allerdings dürfen wir nicht vergessen, dass das Leben des Menschen neben einem angemessenen Klima auch von der Biodiversität und den Ökosystemdienstleistungen abhängig ist.

Der Klimawandel und der rasante Verlust der Biodiversität sind zwei der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.

Der Global Assessment Report von IPBES hilft dabei, das Bewusstsein für den notwendigen Wandel in unserem Umgang mit der Biodiversität zu schärfen. Jetzt sollten wir den daraus entstandenen Schwung nutzen, voran schreiten und unser Verhalten an der Erkenntnis orientieren: „Biodiversity for Future“!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.