#miteinander – Zusammen ist man weniger allein.

vom Team #miteinander, Studierende der Wirtschaftsinformatik

Im Sommersemester 2019 haben wir – das sind Katharina, Laura, Timo und Anna – im Rahmen des Fallstudienseminars „Social Entrepreneurship“, das vom Lehrstuhl BWL VII (Wirtschaftsinformatik) in Kooperation mit der Hilfswerft gGmbH angeboten wird, ein Semester lang an einer Idee mit sozialem Mehrwert gearbeitet.

Zum Kick-Off des Seminars wurden verschiedene Oberthemen identifiziert wie bspw. Klimawandel, Bildung oder Toleranz. Wir vier haben uns bei dem Oberthema Toleranz wiedergefunden. Nach einigen teaminternen Brainstormingrunden ist dann die Idee zu #miteinander entstanden.

Die Idee

Die Vision von #miteinander ist es ein von Toleranz und gesellschaftlichem Miteinander geprägtes Umfeld zu schaffen. Wir wollen dabei den generationsübergreifenden Austausch fördern indem Jung und Alt über ein gemeinsames Ferienprogramm miteinander vernetzt werden und somit mehr Toleranz zwischen den einzelnen Generationen schaffen.

Kinder im Grundschulalter bekommen die Möglichkeit während ihrer Ferien an einem abwechslungsreichen Programm im Seniorenheim teilzunehmen. Gemeinsam mit Senioren werden unterschiedliche Aktivitäten durchgeführt (wie bspw. Malen, Lesen, Kochen). Subventioniert wird das Programm von den Arbeitgebern der Eltern – den Unternehmen.

Eltern finden für ihre Kinder ein abwechslungsreiches Ferienprogramm und haben nicht den Druck in den Ferien frei nehmen zu müssen, da eine dauerhafte Betreuung durch Freunde und Verwandte oft nicht gewährleistet werden kann. Senioren sind weniger alleine und können ihre Erfahrungen an die jüngere Generation weitergeben und Unternehmen haben in den Ferien weniger Mitarbeiterengpässe. Bei #miteinander steht dabei an erster Stelle, dass Jung von Alt und Alt von Jung lernt.

Die Reise

Um auch zu evaluieren, ob unsere Idee funktionieren kann, haben wir über fünf Grundschulen in der Stadt Bayreuth Eltern befragt. Zum Großteil haben wir darüber positives Feedback erhalten und v.a. auch noch einmal bestätigt bekommen, dass es teilweise eine starke Betreuungsnot in den Ferien gibt.

Darüber hinaus haben wir mit verschiedenen Seniorenheimen und anderen Organisationen gesprochen – wie bspw. dem Kreisjugendring oder dem Bayerischen Roten Kreuz Altstadtpark. Dadurch konnten wir bspw. offene Fragen hinsichtlich Betreuung von Senioren und Kindern klären.

Wir wurden außerdem zu einem Projekt nach Forchheim eingeladen namens „Ich-Du-Wir-Gemeinsam“. Hier besuchen im Rahmen einer Generationenküche in regelmäßigen Abständen Kindergarten- und Vorschulkinder Senioren im Seniorenzentrum Jörg Creutzer und kochen gemeinsam mit ihnen. Dabei wurden wir aktiv eingebunden, haben Gemüse geschnitten, Erdbeeren gesammelt, gegessen und uns währenddessen mit Senioren und Kindern ausgetauscht. Durch diesen Einblick wurde noch einmal bestätigt wie wichtig ein solcher Austausch zwischen den Generationen ist und wie gut dieser auch funktionieren kann.

Zu guter Letzt haben wir natürlich auch mit Unternehmen in Bayreuth gesprochen – wir mussten schließlich die Bedürfnisse aller Zielgruppen erfragen, um am Ende auch eine Idee zu entwickeln, die bei jedem Zuspruch findet.

Wir haben während des Seminars unglaublich viel gelernt. Am schönsten ist es, dass am Ende eine Idee rauskam, die einen gesellschaftlichen Mehrwert bietet.

Um noch einmal einen Überblick über unsere Projektidee zu bekommen, haben wir auch ein kleines Video zusammengestellt: https://www.youtube.com/watch?v=aCbzP5N7A8A

Und wie gehts jetzt weiter?

Durch das Seminar konnten wir feststellen, dass unsere Idee bei jedem auf Zuspruch stößt. Trotzdem gibt es natürlich bis zur finalen Umsetzung noch einiges zu tun. Im nächsten Schritt stehen deshalb weitere Gespräche mit allen Interessensgruppen an – wie bspw. mit den Seniorenheimen. Eine Abstimmung des Ferienprogramms ist hier unerlässlich, schließlich muss das Programm sowohl für Kinder als auch für Senioren ansprechend sein.

Wir freuen uns auf jeden Fall auf die weitere Reise und sind gespannt wie es in Zukunft weitergeht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.