Über Erwartungen, Toleranz und zu viel Liebe – und was all das mit Weihnachten zu tun hat

Weihnachten vor zwei Jahren war ich schwanger. Voll von ganz bestimmten Bildern, wie mein Kind und mein Leben werden würden. Voller ganz spezifischer Erwartungen.

Weihnachten im letzten Jahr habe ich mit unserer Tochter verbracht, die mit Down Syndrom und Herzfehler auf die Welt gekommen ist – wartend auf die Herzoperation im Januar. Unter dem Tannenbaum mit meinem wundervollen Baby, das sämtliche Erwartungen zerschmettert und dann ganz neue, wundervolle Bilder hat entstehen lassen. Alles anders. Glücklich.

Dieses Jahr kurz vor Weihnachten sitze ich im Büro der Onlineredaktion. Voll erwerbstätig. Kind geht in die Krippe, Mann in Elternzeit. Wieder neue Bilder. Alles anders, alles gut. Mal wieder. Weniger starre Erwartungen, mehr Neugier, mehr Vertrauen ins Leben.

Weihnachten ist auch das Fest des Loslassen-Könnens und der Toleranz

Weihnachten aus meiner Mutterperspektive ist daher für mich auch das Fest des Loslassen-Könnens und der Toleranz. Es wurde ja biblisch nicht nur ein Kind geboren, das die Welt erlösen sollte. Maria brachte genauso ein Kind zur Welt, das ihr nie gehören sollte, dessen Bestimmung es war, sie schon im Aufwachsen ständig vor den Kopf zu stoßen, zu verletzen, von sich zu weisen, den eigenen Weg zu gehen. Ein Individuum, das sich für alle opfern sollte – nur nicht für seine Mutter, die das Leben und den Tod Jesu nie verstehen konnte, aber gezwungen war, ihn zu akzeptieren. Weil es der Weg ihres Kindes war und nicht der ihrige.

Kinder zu bekommen bedeutet, sie gehen zu lassen
Ein Kontrapunkt zur (Über)Forderung der Liebe

Ich bin nicht religiös. Zumindest nicht im klassischen Sinne. Noch nicht einmal bin ich Mitglied irgendeiner Konfession. Aber ich erkenne in dieser Deutung der Weihnachtsgeschichte Wahrheiten und Weisheiten wieder, die mich berühren und Geltung für mein Leben haben. Die Deutung des Weihnachtsfestes als Fest der Toleranz gibt mir einen heilsamen Kontrapunkt zur allgegenwärtigen Rede von Liebe. Zuviel Liebe kann Freiheit nehmen. Kann ersticken. Toleranz bringt Freiheit zurück. Sie erzeugt konkrete Anwendungsfälle in meinem Leben, an denen ich leichter arbeiten kann als an der abstrakten (Über)forderung, alle Menschen lieben zu müssen.
Toleranz bedeutet für mich, mich von den Erwartungen zu lösen, die ich unrechtmäßig in mein Kind setze und ihm dabei dennoch alles zuzutrauen. Ihm zu helfen, den eigenen Weg zu gehen. Es erfordert Vertrauen zu akzeptieren, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, wie man im Leben glücklich werden kann und es erzwingt die Einsicht, dass ich selbst nur einen Bruchteil dieser Optionen kenne.
Man muss keine überzähligen Chromosomen in der Familie haben, um von diesen Einsichten zu profitieren. 

Bedingungen für Vielfalt

Kinder loslassen zu können im richtigen Moment erfordert auch, dass ich eigene Lebensinhalte habe jenseits meiner Kinder. Mein Job an der Uni, Menschlichkeit im Team ohne Opfer von Mitleid zu sein, großartiges Personal in der Uni-Krippe, die Ronja seit September als einziges Inklusionskind besucht und ganz prosaisch auch einfach flexible Arbeitszeiten, machen das möglich. Die Uni Bayreuth ist gut darin, eine Vielfalt an Lebensentwürfen vorauszusetzen und möglich zu machen. Natürlich kann sie besser werden. Im Detail. Es sind die kleinen Dinge im Alltag, die das Leben erleichtern. Nicht die große Überfrachtung mit Gutem über die Feiertage.

Details im Campusleben schaffen Bedingungen für Vielfalt
Weihnachten als die Ermutigung, den eigenen Weg zu suchen

Ich frage mich, ob die Idee der Toleranz nicht auch ganz allgemein in der Lage ist, einen befreienden Ausgleich zur allzu oft verordneten weihnachtlichen Liebe zu setzen. 
Toleranz in Grenzen gegenüber Andersdenkenden in einer Welt, die immer mehr in Extreme zu verfallen scheint. Und Toleranz gegenüber anderen Lebensweisen und Entscheidungen im Freundes- und Bekanntenkreis, auch wenn es schmerzhaft sein mag, diese zuzulassen.

Gerade zu Weihnachten birgt die biblische Parallele nach meiner Deutung auch die Ermutigung dazu, an den eigenen Weg zu glauben und diesen zu gehen, bei gleichzeitiger Akzeptanz derer, die das verurteilen. Das kann auch einfach eine selbstbestimmte Gestaltung der Feiertage bedeuten. Wer kann, der möge seine Feinde lieben. Ich finde es schon viel geleistet, die Existenz Andersdenkender einfach hinnehmen zu können. Auch, oder gerade über Weihnachten.

Die Onlineredaktion wünscht wundervolle, erwartungsarme und selbstbestimmte Weihnachten und ein neues Jahr voll Neugier und neuer Einsichten!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.