Mit dem Professorenpaar aus Israel ein Blick auf altes und neues Geschehen

Die 12. William James – Gastprofessur der Bayreuther Religionswissenschaft

Prof. Dr. Guy Stroumsa und Prof. Dr. Sarah Stroumsa
Prof. Dr. Guy Stroumsa und Prof. Dr. Sarah Stroumsa

Die Bayreuther Religionswissenschaft hat im Rahmen der von ihr initiierten William James-Gastprofessur für Religionsforschung die renommierten Professoren Guy G. Stroumsa und Sarah Stroumsa von der Hebrew University (Jerusalem) eingeladen. Sarah Stroumsa war Rektorin der Hebrew University, Guy Stroumsa baute dort u.a. ein Center for Christian Studies auf und lehrte außerdem auch an der Universität Oxford. Im Verlauf eines gemeinsamen Workshops mit Bayreuther Lehrenden und Studierenden unter dem Titel ‘Interconnections between Judaism, Christianity and Islam from Late Antiquity to the Middle Ages’ gaben sie Einblicke in die vielfältigen Verknüpfungen der intellektuellen Errungenschaften dreier Religionsgemeinschaften. Damit widmeten sie sich zugleich aus religionswissenschaftlicher Sicht dem Thema des Emerging Field der Universität Bayreuth ‚Kulturbegegnungen und transkulturelle Prozesse‘ im Bereich der Religionsforschung, weshalb sich zahlreiche Beteiligte dieses Emerging Field an der Veranstaltung beteiligten.

Die Gastprofessur wurde am 7. Januar 2015 mit einem sehr gut besuchten öffentlichen Festvortrag beider im Rahmen der ‘Bayreuther Stadtgespräch(e)’ im Iwalewa-Haus eröffnet. Guy Stroumsa illustrierte mit Kostproben aus seiner langjährigen Arbeit gemeinsame Wurzeln von Judentum, Christentum und Islam in der hellenistischen Spätantike, während Sarah Stroumsa verschiedene Aspekte des Zusammenwirkens jüdischer Denker mit christlichen und muslimischen Theologen und Philosophen des Mittelalters beschrieb. Ein roter Faden, der sich durch sämtliche Vorträge und Seminarsitzungen zog, war die Erkenntnis, dass Judentum, Christentum und Islam nicht nur isoliert betrachtet werden sollten, dass die gegenseitigen Beeinflussungen aber auch nicht rein linear verlaufen. Guy Stroumsa sprach von der gemeinsamen Lebenswelt, die allen Religionsgemeinschaften der Spätantike, monotheistischen wie anderen, zu Grunde liegt. Sarah Stroumsa beschrieb das Zusammenwirken von Judentum, Christentum und Islam als ‘whirlpool effect’: Die drei Religionen vermengen sich und theologische wie auch philosophische Ideen und Vorstellungen der einen Religion sind oft nicht klar von denen der anderen zu trennen. Fragestellungen und Diskussionen, die im Verlauf der Gastprofessur aufkamen, berührten dabei auch unsere heutige Zeit. Guy und Sarah Stroumsa argumentierten, dass sowohl das heutige Zusammenleben verschiedener Religionen als auch heutige Konflikte und Auseinandersetzungen nur durch ein religionsgeschichtliches Studium wirklich verständlich werden können. So beschäftigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur damit, wie nachhaltig muslimisches und jüdisches Denken das europäische Geistesleben und jüdisches wie christliches Denken das muslimische Geistesleben bis heute geprägt haben, sondern auch mit Fällen von Konflikten und Gewalt: Was bedeuteten Toleranz und Intoleranz in den untersuchten historischen Kontexten? Wie wurde in Spätantike und Mittelalter mit der Meinungsfreiheit von Häretikern und Ketzern umgegangen? Was passierte, wenn im spanischen Mittelalter Christen den Propheten Muhammad beleidigten? Ausgehend von diesen und anderen Themen entwarf das Ehepaar Stroumsa das Bild einer dynamischen Vergangenheit, die in eine ebenso dynamische Gegenwart hineinwirkt und unser aller Leben formt.

Kontakte:
Leyla Jagiella, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Religionswissenschaft
Kulturwissenschaftliche Fakultät
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / GW II
0921 / 55-4199
leyla.jagiella@uni-bayreuth.de
www.religion.uni-bayreuth.de

Prof. Dr. Guy Stroumsa, Prof. Dr. Sarah Stroumsa
10718 Rue Nissan Harpaz, Ramat Beit Hakerem
93716 Jerusalem, Israel
guy.stroumsa@mail.huji.ac.il
sarah.stroumsa@mail.huji.ac.il


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.