Vorlesung im Bett. Wie das digitale Semester unsere Uni verändert

Student arbeitet im Bett an seinem Laptop

Von Paul Neumaier, Sebastian Schröter und Jannik Jürß

Das Studierendenparlament (StuPa) hat in den letzten Wochen per E-Mail eine große Umfrage zu den Herausforderungen des digitalen Semesters an der Uni Bayreuth durchgeführt – 2336 Studierende haben sich daran beteiligt. Die Ergebnisse ziehen eine erste positive Bilanz des digitalen Semesters. Doch es gibt auch einige Verbesserungsvorschläge.

Es ist Mittwoch, 8:05 Uhr, mein Wecker klingelt. Ich klappe meinen Laptop auf, lasse mir einen Kaffee aus der Maschine und setze mich wieder ins Bett. Noch etwas müde und lustlos suche ich mir den Zoom-Link aus meinem Kalender und starte das Meeting. „Gott sei Dank kann ich die Kamera auslassen“ denke ich mir und trinke den ersten Schluck Kaffee. Ein Mann in Anzug vor einem ikonischen „professoralen Bücherregal“ (wie es die FAZ zum Semesterbeginn nannte) flackert auf dem Bildschirm auf und begrüßt die knapp fünfzig anderen schwarzen Bildschirme im Call. Mit der neuen Routine wird die Vorlesung begonnen.

So sieht in Zeiten der Corona-Pandemie bei vielen Studierenden der Start in den Vorlesungstag aus. Die Pandemie hat unsere Universität und die Art und Weise, wie Lehre bei uns auf dem Campus betrieben wird, entscheidend verändert. Die zwangsweise Digitalisierung unseres Lehrangebots innerhalb von wenigen Wochen hat zu einer Vielzahl von verschiedenen Ansätzen geführt. Im überwiegenden Fall sind die situativ umgesetzten Lösungen sinnvoll, was uns als Studierenden ein reibungsloses digitales Studium ermöglicht. Wer sich in den letzten Jahren mit der Digitalisierung der Lehre an der Universität Bayreuth beschäftigt hat, hätte nie gedacht, wie glatt die ersten Semesterwochen ablaufen könnten. Auch einzelne Studiendekan*innen berichteten uns vom großen – auch persönlichen – Engagement der Professorenschaft, den Studierenden in Zeiten von Corona ein gut studierbares Angebot zu machen.

Was die Umfrage verrät

Dass dieses Engagement Früchte getragen hat, zeigen auch die Ergebnisse unserer Umfrage. 69 % der Befragten sind der Auffassung, dass die digital angebotenen Lehrveranstaltungen in einer angemessenen Form durchgeführt werden. Weitere 19 % sind der Meinung, dass dies zumindest teilweise zutrifft.

Graifk: Auswertung der Umfrageergebnisse
Die Umfrage zeigt: Mehr als 2/3 der befragten Studierenden bewerten das Digitalangebot der Uni Bayreuth positiv

An dieser Stelle möchten wir deshalb schon einmal im Namen der Studierenden Danke sagen. Liebe Professorinnen und Professoren, Dekaninnen und Dekane, Dozentinnen und Dozenten: Danke für Ihr digitales Engagement in Krisenzeiten!

Von Powerpoint-Wüsten, verspäteten Skripten und vorgeschobenem Datenschutz

Doch unsere Umfrage zeigt auch, wo wir an der Universität Bayreuth noch entschieden nachbessern müssen und worauf wir vor allem in den kommenden Wochen und Monaten achten sollten. Die Studierenden haben ein großes Interesse an abwechslungsreicher und ansprechender Lehre. Zum Problem wird die digitale Lehre dort, wo sie nur aus Powerpoint und Skripten besteht. Wir müssen an die digitale Lehre die gleichen – wenn nicht sogar höhere – Standards ansetzen, wie wir es auch in der Präsenzform tun. Unsere E-Learning-Plattform Moodle bietet hierzu den technischen Rahmen, während die E-Tutor*innen des Fortbildungszentrum Hochschullehre das nötige Knowhow für jeden Lehrstuhl am Campus zur Verfügung stellen. Eigentlich gibt es keine Ausrede für digitale Lehre, die nur aus Skripten besteht. 

Ein weiteres häufiges Problem sind Vorlesungsinhalte, die entweder erst kurz vorher oder gar nicht bis zum Beginn der Vorlesung vorliegen. Eine strukturierte Woche ist somit kaum möglich. Trotz der Flexibilität des digitalen Semesters sollte eine gewisse Planbarkeit unseres Studiums möglich sein.

Eine weitaus problematischere Situation ergibt sich bei den Vorlesungen über Zoom, BigBlueButton oder ähnlichen Plattformen. Schon zu Zeiten der Präsenzlehre haben wir eine höhere Aufzeichnungsquote von Vorlesungen gefordert; in Zeiten von Corona werden Aufzeichnungen jedoch von der Kür zur Pflicht. Die soziale Isolation macht das Austauschen von Mitschriften und das Nacharbeiten in Lerngruppen deutlich schwieriger. Hinzu kommen technische Probleme, höhere familiäre Verpflichtungen in Pandemie-Zeiten oder eine schwierige Wochenplanung durch nicht rechtzeitig hochgeladene Studieninhalte.

Auch zeitgleich stattfindende Veranstaltungen gehören zu den Herausforderungen des digitalen Semesters. Während einige Dozentinnen und Dozenten den Datenschutz als Argument gegen eine Aufzeichnung sehen, zeichnen Andere fleißig ihre Vorlesungen auf und weisen bloß am Anfang der Vorlesung auf datenschutzrechtliche Aspekte hin. Hier bedarf es einer Klarstellung der Hochschulleitung, um ein einheitliches wie verbindliches Datenschutzverständnis auf dem ganzen Campus zu erreichen und Nachteile gar nicht erst entstehen zu lassen.

Erfolgsrezept: Digitalcourage und virtuelle Betreuung im Selbststudium

Wir sollten das digitale Semester dafür nutzen, neue Formen der Lehre zu testen und dadurch zu wachsen. Gute Ansätze gibt es viele: eigene kurze Lernpodcasts zur Vorbereitung eines Themas und digitale Kontrollfragen im E-Learning oder in Zoom beispielsweise würden wir uns auch in der zukünftigen Präsenzlehre als Unterstützung der Vorlesung wünschen. Der Stand der digitalen Lehre ist auf dem Campus natürlich unterschiedlich – aber wenn Lehrstühle, die in den letzten Semestern keine eigenen E-Learning-Kurse angeboten haben, aus der Pandemie die Vorteile solcher Kurse realisieren, dann ist auch das schon ein kleiner Erfolg.

Ein tiefgehendes digitales Lehrkonzept bietet Professor Sebastian Schanz (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre) an. Bereits in den letzten Semestern hatte sein Lehrstuhl ein eigenes Flipped Classroom Konzept erarbeitet und dieses laufend verbessert. Mit dem Kurs „Rechnungslegung“ bietet der Lehrstuhl einen der meistbesuchten Kurse der Universität Bayreuth an. 991 Studierende nehmen im Digitalsemester daran teil, und dies ohne große technische oder didaktische Probleme. Ganz im Gegenteil: Ein wöchentlicher Lernplan zeigt, welche Reihenfolge sich für die Lernvideos und das Lösen der Aufgaben anbietet. Fragen werden dann in Zoom Konferenzen mit vielen hundert Teilnehmern nacheinander geklärt und wiederholt.

Wer mehr wissen will: Das neue didaktische Konzept des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre kurzerklärt (auf Panopto, der Videoplattform der Uni Bayreuth)

Auch viele Kurse des Sprachenzentrums machen im Digitalsemester eine gute Figur. Wer im Sommersemester Spanisch belegt, geht gänzlich neue Wege. Eine eigene Onlinesoftware übernimmt fast die komplette Wissensvermittlung – Grammatik, Satzbau, Interpunktion und Vokabular. So liegt während der Unterrichtsstunden über Zoom das Augenmerk vor allem auf dem so wichtigen Sprechen der Sprache.

Digitale Strahlkraft made in Bayreuth

Erst Selbststudium und dann Lehreinheiten, um offene Fragen zu klären und Inhalte zu vertiefen – diese moderne Form der Wissensübermittlung hat Zukunft. Was spricht eigentlich dagegen, die in diesem Semester gesammelte Expertise auch in den kommenden Semestern zu nutzen? Die Universität Bayreuth könnte in den nächsten Jahren zu einem Leuchtturm in didaktisch hochwertiger digitaler Lehre werden. Wir könnten eine Strahlkraft entwickeln, die sich beispielsweise durch die Virtuelle Hochschule Bayern auf ganz Bayern auswirkt. Schon jetzt kann der Umgang unserer Universität mit der Pandemie und der rein digitalen Lehre im bayern- und deutschlandweiten Vergleich gut mithalten. Wenn wir hier einhaken und aus den Erfahrungen lernen, können wir unser Renommee nur noch verbessern.

Corona und die gesellschaftlichen Auswirkungen werden auch unsere Universität noch einige Zeit beschäftigen. Doch schon während der Pandemie sollten Lehrende und Lernende gemeinsam evaluieren, welche Erkenntnisse und Formate wir aus dem digitalen Lehrbetrieb für die Zukunft mitnehmen können. Hand in Hand zu gehen und auf Augenhöhe die vielen Experimente aufzuarbeiten ist der Schlüssel für eine nachhaltige Verbesserung der Lehre. Wir sind überzeugt, dass wir als Universität gestärkt aus der Krise hervorgehen werden. Die genannten Beispiele sind nur ein kleiner Einblick in die vielen guten Ideen und Konzepte, die die Lehre auf unserem Campus auch in den kommenden Semestern und Jahren stärken können. Der Bayreuther Campus ist gefüllt mit solchen Ideen, die nur darauf warten, umgesetzt zu werden. Das hat die Krise gezeigt. Lassen Sie uns alle gemeinsam dieses Potenzial nutzen und unsere Universität durch dieses digitale Semester zum Positiven verändern. 

Paul Neumaier und Sebastian Schröter sind die Vorsitzenden des Bayreuther Studierendenparlaments. Jannik Jürß ist Vorsitzender des Sprecherrats. 

Diskutieren Sie mit!
Ihre Meinung ist gefragt. Nutzen Sie die Kommentarfunktion.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.