Prof. Dr. Gerhard Wolf: Bibliothek mittelniederländischer Literatur. Internationales und interdisziplinäres Projekt zur Erforschung der kulturellen Beziehungen zwischen dem deutschen, niederländischen und französischen Sprachraum im Mittelalter.

Im Rahmen der Internationalisierungsstrategie der Universität Bayreuth beteiligt sich der Lehrstuhl für ‚Ältere deutsche Philologie‘, einem Teilfach der Germanistik, an dem interdisziplinären Forschungsprojekt  BIMILI  (Bibliothek mittelniederländische Literatur), in dem Mediävisten aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Deutschland  die literarischen Austauschbeziehungen zwischen diesen Ländern auf dem Gebiet Flanderns untersuchen.  Die Bedeutung dieses Gebiets, das sich von den nordfranzösischen Städten Lille, Douai, Ypern bis ins nordbelgische Brügge und an die Scheltemündung erstreckte, ist für die kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung des mittelalterlichen Europas von enormer Bedeutung. Hier entwickelte sich zum ersten Mal auf europäischem Boden eine Wollindustrie, hier war das Zentrum des Fernhandels nördlich der Alpen, hier entstanden prächtige Kathedralen und Rathäuser und hier tauschten sich französische, holländische und deutsche Baumeister, Bildhauer, Gelehrte und Literaten miteinander aus, hier fand Kunst und Literatur ein interessiertes, bildungsbeflissenes und zahlungskräftiges Publikum. Über diese kulturelle ‚Kontaktzone‘ fanden viele wichtige Gattungen, wie etwa der Minnesang oder die Artusepik, den Weg aus der Romania in den deutschen Sprachraum.

Das Projekt BIMILI, dessen Ergebnis eine Reihe von 12 Bänden sein wird, in denen die wichtigsten mittelniederländischen Werke des Hoch- und Spätmittelalters neu ediert und mit einer neuhochdeutschen Übersetzung sowie literatur-, kultur- und sprachgeschichtlichen Erläuterungen sowie einem umfassenden Nachwort versehen herausgegeben werden, begann 2005 und soll 2018 abgeschlossen werden.  Der Lehrstuhl ist bislang mit zwei Bänden in dieser Reihe vertreten, dem 2010 erschienenen Roman van Walewein sowie der 2014 veröffentlichten Erzählung von Floris und Blancefloer.

Der um die Mitte des 13. Jahrhunderts entstandene Roman van Walewein gehört zu der gesamteuropäischen Gattung des Artusromans, zu dem auch der Parzival Wolframs von Eschenbach zählt, und ist das bedeutendste Zeugnis der reichhaltigen mittelniederländischen Artustradition. Erzählt wird die Geschichte des Ritters Walewein, der einem geheimnisvollen fliegenden Schachbrett folgt, das am Artushof erschienen ist. Auf seinem Aventiureweg wird Walewein in einem Berg eingeschlossen, muss gegen Drachen, Frauenräuber und eine ganze Burgbesatzung kämpfen, erhält ein magisches selbständig kämpfendes Schwert und gewinnt schließlich die schöne Königstochter Ysabele. Eine französische Vorlage für den Text, der im letzten Drittel des 13. Jahrhunderts verfasst worden sein dürfte, hat man bislang nicht gefunden. Als Autoren werden Penninc und Pieter Vostaert genannt, von denen sich aber keine urkundlichen Zeugnisse erhalten haben.

Die Geschichte von Floris ende Blanchefloer gehört zu den großen Faszinationsstoffen der mittelalterlichen Epik. Wahrscheinlich Mitte des 12. Jahrhunderts in Frankreich entstanden, fand der Stoff rasch Eingang in fast alle wichtigen europäischen Sprachen und inspirierte Kunst und Literatur bis in die Neuzeit . In dem um 1250 von einem Diederic van Assenede verfassten mittelniederländischen Text wird erzählt, wie sich die zwei am gleichen Tag geborenen Protagonisten bereits im Kindesalter ineinander verlieben, gewaltsam getrennt werden, sich wiederfinden, dann jedoch in höchste Todesgefahr geraten. Der Text ist nahezu vollständig nur in einer aus der Mitte des 14. Jahrhunderts stammenden Handschrift, aus der ein späterer Benutzer moralisch anstößige Stellen herausgerissen hat, überliefert und wird hier erstmals zusammen mit einer neuhochdeutschen Übersetzung, einem Stellenkommentar und einem ausführlichen Nachwort, das Stofftradition, Entstehungsbedingungen sowie zentrale Interpretationsfragen behandelt, vorgelegt.

Kontakt:

Prof. Dr. Gerhard Wolf
Inhaber des Lehrstuhls für Ältere Deutsche Philologie
E-Mail: gerhard.wolf@uni-bayreuth.de
Telefon: 0921-553613
Raum: GW I, Zi. 0.23 EG

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.