Hauptgewinn der KIS-Spendenaktion an den Freundeskreis des Ökologisch-Botanischen Gartens der Universität Bayreuth

Von Angela Danner, Leiterin des Bereichs Corporate Identity der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation

Weihnachtsfeier ÖBG, Scheckübergabe von KIS

Die Übergabe des Hauptgewinns an Angela Danner erfolgte durch Siegfried Röhl, der die KIS-Niederlassung im fränkischen Langenzenn leitet, im Rahmen der Weihnachtsfeier des Ökologisch-Botanischen Gartens zu dem die Belegschaft und die Mitglieder von Beirat und Vorstand des Freundeskreises zusammenkamen. | Foto: Wolfgang Ullmann

Das Unternehmen KIS GmbH mit Hauptsitz in Bensheim feierte im Jahr 2018 ihr 20-jähriges Firmenjubiläum. Seit 1998 begleitet KIS öffentliche Institutionen und mittelständische Unternehmen aus über 60 Branchen bei der Analyse und Optimierung ihrer nichtstrategischen Sachkosten in den Bereichen Kopier- und Drucklösungen, Reinigung und Wartung technischer Gebäudeausrüstung. Mitarbeiter des Unternehmens unterstützen dabei, Ausschreibungs- und Beschaffungsprozesse zu verbessern, gesetzliche Vorgaben einzuhalten bzw. nach aktuellem Vergaberecht auszuschreiben, Kosten zu optimieren und gleichzeitig die Qualität und den Service-Level der vergebenen Leistungen zu steigern.

An der Universität Bayreuth haben Experten des Unternehmens KIS die Neuvergaben der Reinigungsdienstleistungen und des Wachdienstes begleitet. Aus diesem Grund bestanden Kontakte zu Thorsten Zickler (Zentrale Technik) und Stefan de Zanet (Vergabestelle), die mich auf die Möglichkeit, als sogenannter „Spendenlotse“ aktiv zu werden, aufmerksam gemacht haben. Es galt, mit einer Bewerbung einen Geldpreis an eine gemeinnützige Organisation zu „lotsen“.

Von März bis Dezember 2018 wurden aus allen Einsendungen jeden Monat zwei Gewinner gezogen, die für die von ihnen vorgeschlagene Organisation je 200 Euro erhielten. Eine zusätzliche Ziehung zu Weihnachten sollte den Empfänger von weiteren 2.000 Euro bestimmen.

Da die KIS GmbH die Verlosung anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums aufgesetzt hatte, lag es für mich als Vorstandsmitglied im Freundeskreis des Ökologisch-Botanischen Gartens (ÖBG) der Universität Bayreuth e.V., der im Jahr 2018 ebenfalls sein 20-jähriges Jubiläum feierte, auf der Hand, den Freundeskreis vorzuschlagen.

Weiterlesen

Frohe Weihnachten & ein gesundes neues Jahr!

Die letzte Vorlesung ist bald zu Ende, die Studierenden sind auf dem Weg nach Hause und auch wir freuen uns auf eine friedliche Weihnachtszeit! Die Universität Bayreuth wünscht Ihnen und Ihrer Familie frohe Weihnachten sowie ein gutes, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!

Zum Tod von Karl Werner Kiepfer: Leb wohl, Matrikelnummer 1

Von Thorsten Gütling (der Text erschien am 25.08.2018 unter www.nordbayerischer-kurier.de. Der Text wird nun auf dem UniBloggT mit freundlicher Genehmigung des Nordbayerischen Kuriers veröffentlicht.


Ohne seine Schirmmütze sah man ihn selten. Unser Bild von Karl Werner Kiepfer, vielen besser bekannt als Matrikelnummer 1, entstand im März 2012 am Sternplatz, als es ihm gesundheitlich noch gut ging. Dort, wie eigentlich bei allen Festen und Veranstaltungen in der Region, traf man Kiepfer oft. Nach schwerer Krankheit ist das Bayreuther Original jetzt gestorben. Foto: Markus Barnick

Mit Laptoptasche, Sonnenbrille und Schirmmütze bekleidet war er über Jahre bei nahezu jeder Veranstaltung in Bayreuth anwesend. Jetzt ist Karl Werner Kiepfer, vielen besser bekannt unter dem Namen Matrikelnummer 1, im Alter von 62 Jahren gestorben.

Weiterlesen

Erforschung vormoderner Kleinepik: Gründung der wissenschaftlichen Gesellschaft „Brevitas“

Von PD Dr. Silvan Wagner, Lehrstuhl Ältere Deutsche Philologie an der Universität Bayreuth

Die Gründungsmitglieder von Brevitas vor der Kulisse des Georg-Chrostoph-Lichenberg-Hauses.

Am 05.10.2018 wurde im Rahmen der Tagung „Prägnantes Erzählen“ in Darmstadt von einer Initiativgruppe von Nachwuchswissenschaftler/innen die wissenschaftliche Gesellschaft „Brevitas“ gegründet, die sich der Erforschung vormoderner Kleinepik widmet. Der Bayreuther Germanist PD Dr. Silvan Wagner wurde als ein Initiator der Gesellschaftsgründung zum ersten Vorsitzenden gewählt. Er berichtet von der Gründungsversammlung und deren Vorlauf.

Weiterlesen

At the intersection of science and culture: an unforgettable journey across Europe.

Authors: Ekaterina Koshevaya (Ph.D.-student at the Institute of Chemistry, Ekaterinburg, Ural Branch of Russian Academy of Sciences) & Sani Harouna-Mayer (M.Sc.-student of Nanoscience at University of Hamburg, Hamburg)

A group picture of all participants at FRM II. | Photos: Kasper van der Zwan, Uni Bayreuth

What is the Travelling Seminar?

This autumn a unique scientific event was held. The Travelling Seminar 2018 is a summer school on the topic of ‘Nanomaterials and Large-Scale Research Centers’. It yearly alternates between Russia and Germany. The first Travelling Seminar was held in 2008 by Prof. Andrey Rempel (Ural Branch of the Russian Academy of Sciences & Ural Federal University, Ekaterinburg, Russia) and Prof. Andreas Magerl (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Germany). This year’s organizing team featured in addition two young professors, Mirijam Zobel (Universität Bayreuth, Germany) and Andrey Shibaev (Lomonosov Moscow State University, Russia) with Prof. Zobel acting as the main organizer. The Travelling Seminar 2018 started from Munich in southern Germany. We then travelled via Vienna and Leoben in Austria to Trieste in Italy.

Weiterlesen

Bier aus Unkraut ?

Von Dr. Pedro Gerstberger, 
ehemals: Lehrstuhl für Pflanzenökologie der Uni Bayreuth

Verkostung des neuen Craft Beers an der Universität Bayreuth mit Songyan Ben Huang M.Sc. und Dr. Frank Hilbrig vom Lehrstuhl für Bioprozesstechnik, Dipl.-Ing. Matthias Hansen von der IREKS GmbH in Kulmbach und Dr. Pedro Gerstberger vom Lehrstuhl für Pflanzenökologie. | Foto: Jürgen Rennecke.

Die kleinteilige Landwirtschaft in Oberfranken war schon immer ein Garant dafür, dass die bunte Vielfalt der Acker-Wildkräuter hier öfter zu finden ist, als in den ausgeräumten Bördenlandschaften mit Intensivlandwirtschaft. Als Botaniker ist man besonders begeistert, wenn extensive Äcker beispielsweise in der Frankenalb bunt vor Klatschmohn, Rittersporn, Kornblume, Finkensame und anderen Arten herausstechen aus dem monotonen Einheitsgrün von herbizid-behandelten Feldern.

Weiterlesen

UNIKAT – die Zweite!

Von Franziska Purmann, studentische Hauptorganisatorin von UNIKAT, und Angela Danner, Leiterin des Bereichs Corporate Identity der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation

Impressionen von UNIKAT 2018

Fotos: Peter Kolb & Jürgen Rennecke

Auch in diesem Jahr wurde der Ökologisch-Botanische Garten (ÖBG) der Uni Bayreuth am 21. Juli 2018 wieder in einen Veranstaltungsort der besonderen Art verwandelt, als es zum zweiten Mal UNIKAT – tropisch. musikalisch. kulinarisch. hieß.

Auf allzu tropisches Wetter mussten die Besucherinnen und Besucher in diesem Jahr zwar leider verzichten, dennoch blieb das Urlaubsfeeling nicht aus. Wem die Außentemperaturen zu frisch waren, konnte umso tiefer in die tropische Pflanzenwelt in den Gewächshäusern des Ökologisch-Botanischen-Gartens (ÖBG) eintauchen, die wieder einige Überraschungen bereit hielten.

Weiterlesen

Zur Ausstellung HITLER.MACHT.OPER: Auf der Suche nach der perfekten Quelle

Von Daniel Reupke, Forschungsinstitut für Musiktheater (fimt)

Abb.1: Zur Hochphase der Ausstellungsvorbereitung lag der Schreibtisch voller Quellen und Exzerpte (Foto: Daniel Reupke, fimt)

Zur Hochphase der Ausstellungsvorbereitung lag der Schreibtisch voller Quellen und Exzerpte (Foto: Daniel Reupke, fimt)

Am Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth entstand in Kooperation mit dem Staatstheater Nürnberg und dem Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände die größte Ausstellung zu Musiktheater und Nationalsozialismus in Deutschland seit über 30 Jahren. Mit „HITLER.MACHT.OPER“ wird die Geschichte der Nürnberger Opern im NS in einer Bühnenkonstruktion erzählt, so dass die Instrumentalisierung der Kunst für die Propaganda erlebbar wird. Die Wechselwirkung zwischen Stadtbühne des Reichsparteitagsgeländes und Theaterbühne des Opernhauses wird dabei spannungsvoll inszeniert. Ihr Zustandekommen verdankt die Ausstellung der Arbeit einer kleinen, interdisziplinär aufgestellten Arbeitsgruppe von Ausstellungsmachern, Theaterschaffenden, Musiktheaterwissenschaftlern und Historikern – einer von ihnen ist Daniel Reupke.

Weiterlesen

Im ÖBG erwarten wir mit Spannung und großer Vorfreude die erneute Blüte einer Titanwurz!

Von Heike Schwarzer, Mitarbeiterin im Ökologisch-Botanischen Garten

 

 

Titanwurz

Eine Titanwurz des Ökologisch-Botanischen-Gartens der Uni Bayreuth steht kurz vor der Blüte. / Foto: ÖBG, 24.05.2018

Die Titanwurz (Amorphophallus titanum) ist in den Regenwäldern Sumatras beheimatet und auch dort keine sehr häufig vorkommende Pflanze. Das Blühereignis einer Titanwurz ist in mehrerer Hinsicht etwas Besonderes: die Pflanze bringt die größte Blume im Pflanzenreich hervor, die Blüte dauert nur zwei bis drei Tage und ihren charakteristischen Aasgeruch, der Fliegen und Käfer zur Bestäubung anlockt, gibt sie nur an dem einen Abend des Aufblühens ab.

Wann genau die Blüte sich öffnen und ihren charakteristischen Geruch verströmen wird, lässt sich noch nicht genau sagen. Wir vermuten, dass dies am Sonntag, 27.5., oder zu Beginn der nächsten Woche (ab 28.05.2018) der Fall sein wird.

Titanzwurz

Die Titanwurz mit geöffneter Blüte im ÖBG am 27. Mai 2018 | Foto: Rennecke

Weiterlesen

Jubiläum! 40 Jahre ÖBG & 20 Jahre Freundeskreis e.V.: Die Idee eines Ökologisch-Botanischen Gartens wurde Wirklichkeit

Die Tropen hautnah erleben: Lehrveranstaltung in den ÖBG-Gewächshäusern. /  Foto: Gregor Aas

Von Dr. Gregor Aas, Leitender Direktor des Ökologisch-Botanischen Gartens

Damals ganz neu – die Idee eines Ökologisch-Botanischen Gartens: Im Jahr 1978, vor nunmehr 40 Jahren und nur drei Jahre nach Beginn des Lehrbetriebs an der Universität Bayreuth, wurde der Ökologisch-Botanische Garten (ÖBG) als zentrale Einrichtung der Universität gegründet. Befördert wurde dies dadurch, dass ‚Ökologie und Umweltwissenschaften‘ von Anbeginn der Universität Bayreuth an eines ihrer wichtigen Profilfelder war – und bis heute ist. Dementsprechend verfasste der Botaniker Prof. Dr. Erwin Beck das Konzept für einen bis dahin völlig neuen Garten, eben den Ökologisch-Botanischen Garten. Ausgerichtet auf Forschung und Lehre sollten in einem weitläufigen Freigelände und in großen Gewächshäusern – vegetationsgeografisch gegliedert und naturnah gestaltet – Lebensräume und Pflanzengemeinschaften aller Klimazonen sowie eine umfangreiche Abteilung für Nutzpflanzen entstehen.

Weiterlesen

Unser Engagement für Geflüchtete.

Refugees welcome! Ahmad, Basel, Ragheb, Mais, Lamaan (Teilnehmende der studienvorbereitenden Deutschkurse) und Julia Mol auf dem Campus der Uni Bayreuth. / Foto: Juliane Schulz

Von Julia Mol

Die Universität Bayreuth gibt Geflüchteten eine Perspektive und fördert Integration durch universitäre Bildung im Rahmen des Programms „Refugees Welcome“, das im Wintersemester 2015/16 ins Leben gerufen wurde. Julia Mol koordinierte und bündelte die Maßnahmen und ehrenamtlichen Aktivitäten auf unserem Campus. Für UniBloggT gibt sie einen kleinen Einblick, was sich in den vergangenen Monaten alles getan hat.

Weiterlesen

Schwerter zu Pflugscharen, Luftschutzbunker zu Bibliotheksmagazinen: Buchbestände vom GSP finden auf dem Campus eine neue Heimat

Von Frank Martens, Leiter der Benutzungsabteilung der Universitätsbibliothek

Solange es die Universitätsbibliothek (UB) Bayreuth gibt, hatte sie stets auch ein Standbein am Geschwister-Scholl-Platz (GSP). Lange vor den meisten der heutigen Bibliotheksstandorte am Campus bestand dort – übernommen von der früheren Pädagogischen Hochschule – bereits die voll funktionsfähige Teilbibliothek der Kulturwissenschaftlichen Fakultät. 2017 hieß es dann nach vier Jahrzehnten, von diesem Traditionsstandort Abschied zu nehmen.

Christian Kunisch (2.v.r.), der die Bibliothek am GSP betreut hat, und seine Vertreter Daniel Hastreiter, Markus Tröger und Patrick Füßmann (v.l.)

Christian Kunisch (2.v.r.), der die Bibliothek am GSP betreut hat, und seine
Vertreter Daniel Hastreiter, Markus Tröger und Patrick Füßmann (v.l.) / Foto: Nina Pelka

Weiterlesen

Bayreuther Masterstudierende von ‚Global Change Ecology‘ als Beobachter bei der 23. UN-Klimakonferenz

Bayreuther Masterstudierende von ‚Global Change Ecology‘ als Beobachter zur 23. UN-Klimakonferenz: Gruppenfoto in Bonn.

GCE-Studierende der Woche 1 auf der Klimakonferenz. / Foto: Katharina Funk

Der Bayreuther Masterstudiengang ‚Global Change Ecology‘ behandelt globale Umweltveränderungen. Für UN-Klimakonferenzen besitzt der Studiengang, der Teil des Elitenetzwerks Bayern ist, einen Beobachter-Status. Zur 23. UN-Klimakonferenz, die vom 06. bis 17. November 2017 in Bonn stattfand, durfte der Elite-Studiengang 38 Teilnehmer entsenden. Für UniBloggT fassen zwei Studierende ihre Eindrücke in einem Interview zusammen.

Weiterlesen

Gesundheitsversorgung 2.0: Was erwarten wir in Zukunft von unserem Gesundheitssystem?

Vor welche Herausforderungen stellt uns die Gesundheitsversorgung? Wie müssen die Akteure im Gesundheitswesen in Zukunft miteinander agieren? Welche Grenzen gibt es bei der Zusammenarbeit? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, trafen sich im Dezember 2017 rund 30 Vertreter von Krankenkassen, Leistungserbringern und Pharmaunternehmen beim 1. Bayreuther Gesundheitsdialog, der von Lilly Deutschland und der Universität Bayreuth organisiert wurde. Dr. Matthias J. Kaiser, Geschäftsführer des neu entstehenden Campus Kulmbach, sowie Tina Goller, Masterstudentin & Vorstandsmitglied Arbeitskreis für Gesundheitsökonomie und -management e.V. berichten hier im Blog von ihren Eindrücken.

Weiterlesen

President’s Dinner 2017: One of the awardees shares her impressions of the evening

President’s Dinner 2017: snap-shot out of the view of the guests / Photos: Peter Kolb

It was 2015 when a new event format called “President’s Dinner” was born to celebrate the awardees while providing a festive framework for the bestowal itself. As the name suggests the president of the University of Bayreuth is the one to invite all guests of honour to a set of award ceremonies accompanied by a three course meal, dinner music and table talks. Since 2017 there is also a dinner speech given by a member of university who is familiar to that special kind of setting. Apart from the formal ceremony, the President’s Dinner is an opportunity for university members to interact and exchange ideas. One of the awardees, Rose Nyakio Kimani, who was payed tribute for her achievements in research and in social life by being selected as laureate of the DAAD-award 2017, shares her impressions of the evening:

Weiterlesen