Was der offene Brief zum „Nichtsemester“ will – Eine fachliche Stellungnahme zur ‘persönlichen Beschämung’ des Kollegen Woratschek

In einem gemeinsamen Beitrag beziehen sich 16 Bayreuther Lehrende nun auf die von ihnen mit unterzeichnete Petition ‚Das Sommersemester muss ein Nicht-Semester werden‘. Darin wird gefordert, die Lehre im Sommersemester solle stattfinden, aber das Semester dürfe formal nicht gezählt werden.
    
In ihrer Replik auf die Persönliche ‚beschämte‘ Stellungnahme zum ‚Nichtsemester‘ von Prof. Dr. Woratschek vom 24.03.2020 erklären sie, Online-Lehre kompetent aufzubauen, benötige Zeit – und betonen: „Beim Nichtsemester geht es nicht um ein Freisemester, sondern um die Möglichkeit, flexibel und kompetent auf die Herausforderung von Covid-19 zu reagieren.“


„Was der offene Brief zum „Nichtsemester“ will – Eine fachliche Stellungnahme zur ‘persönlichen Beschämung’ des Kollegen Woratschek“ weiterlesen

Meinung: Eine persönliche “beschämte” Stellungnahme zum “Nichtsemester”

Mehr als tausend Beschäftigte aus Forschung und Lehre in Deutschland fordern derzeit, das Sommersemester 2020 nicht zu werten. In einem Offenen Brief vom 22. März 2020 heißt es, die Lehre im Sommersemester solle stattfinden, aber das Semester dürfe formal nicht gezählt werden.

Prof. Dr. Herbert Woratschek, Inhaber des Lehrstuhls für ‚Marketing & Dienstleistungsmanagement‘ an der Uni Bayreuth, antwortet den Initiatorinnen des Briefs, Prof. Dr. Paula-Irene Villa Braslavsky von der LMU München, Prof. Dr. Andrea Geier von der Universität Trier und Prof. Dr. Ruth Mayer von der Leibniz Universität Hannover in einer persönlichen „beschämten“ Stellungnahme. Darin kritisiert er den Begriff „Nichtsemester“ scharf und erklärt: „Selbstverständlich müssen wir in der Corona-Krise mehr leisten, packen wir es an anstatt zu jammern!“

„Meinung: Eine persönliche “beschämte” Stellungnahme zum “Nichtsemester”“ weiterlesen

From Science in the Train to Hiking at Lake Baikal: Manifold Experiences during the 9th German-Russian Travelling Seminar

Students at a hiking trip at Lake Baikal.

By Sebastian Weiß, 4th-semester master’s student (Department of Inorganic Chemistry I, University of Bayreuth) and
Artem Loginov, 1st-semester master’s student (Department of Polymer and Crystal Physics, Lomonosov Moscow State University).

During the 9th German-Russian Travelling Seminar, we visited Irkutsk, Listvyanka on Lake Baikal, Novosibirsk, and Moscow. From 30th June to 10th August, we completed a more than 9,000 km round-trip of  Russia. The group consisted of 8 students from Russia and 12 students from Germany, all doing their masters’ or at the beginning of their PhDs. They were accompanied by the organizers Prof. Mirijam Zobel (University of Bayreuth, Germany), Asst. Prof. Maxim Vlasov (IHTE & UrFU, Russia), Prof. Andrey Rempel (IMET & UrFU, Ekaterinburg, Russia), Prof. Andrey Shibaev (MSU, Moscow, Russia), and Prof. Andreas Magerl (FAU, Erlangen, Germany). As part of this Travelling Seminar, termed “Nanomaterials and Large Scale Research Centres”, we had the great opportunity to visit modern research institutes all over Russia. We also got the chance to acquire new knowledge and friendships across cultures and geographical borders. The Seminar is unique in its form, and in its ongoing financial support over the years.

„From Science in the Train to Hiking at Lake Baikal: Manifold Experiences during the 9th German-Russian Travelling Seminar“ weiterlesen

Elefant Racing e.V. – die Entstehung eines vollelektrischen Rennwagens

Elefant Racing Team

von Luca Eisentraut, Student des Wirtschaftsingenieurwesens

Hallo zusammen!

Wir sind vom studentischen Rennverein „Elefant Racing e.V.“ und möchten uns Euch heute kurz vorstellen! Vor 15 Jahren wurde diese Initiative gegründet, um auch in Bayreuth Studierenden die Mitwirkung an der sogenannten „Formula Student“ zu ermöglichen.

„Elefant Racing e.V. – die Entstehung eines vollelektrischen Rennwagens“ weiterlesen

Literaturgeschehen hautnah: Die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur

Von Marian Braun und Ellen Borchardt, Studierende der Neueren Deutschen Literaturwissenschaften

In dem folgenden Post möchten wir, Elli und Marian, von unseren Eindrücken während einer Exkursion nach Wien und Klagenfurt im Rahmen des Projektseminars „Autorschaftsinszenierung im Literaturbetrieb“, geleitet von Julia Menzel und Nico Schmidtner, berichten. Als Studierende der Germanistik und Literaturliebhaber war für uns die Möglichkeit, die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt zu besuchen, eine einmalige Chance. Zudem ermöglichte uns das Seminar, exklusive Einblicke in das Literaturgeschehen in Wien zu erhalten. Insbesondere der Begriff der Autorschaft begegnete uns dabei immer wieder. Kein Wunder, denn immerhin gäbe es ohne Autor*in auch keine Literatur. Doch was heißt es wirklich Autor*in zu sein? Wie sieht das Leben von Autoren und Autorinnen aus? Welche Rolle spielen sie im Literaturbetrieb und welchen Herausforderungen haben sie sich zu stellen? – Fragen über Fragen, auf die man nicht mal schnell eine Antwort parat hat. Die Erfahrungen, die wir im Rahmen unseres Seminars sammeln durften, möchten wir gerne weitergeben und anderen Interessierten somit helfen, der Antwort auf all diese Fragen zumindest ein Stückchen näher zu kommen.

„Literaturgeschehen hautnah: Die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur“ weiterlesen