Kreativ trotz Pandemie: Studierende gründen Bayreuther Zeitschrift für Rechtswissenschaft

Bayreuther Studierende der Rechtswissenschaft haben die studentische, rechtswissenschaftliche Zeitschrift BayZR gegründet.
Bayreuther Studierende der Rechtswissenschaft haben die neu gewonnene Freizeit in der Corona-Krise kreativ genutzt und die studentische, rechtswissenschaftliche Zeitschrift BayZR gegründet. | Foto: BayZR

Von Jana Ebersberger und Lena Bitz

Das Studium der Rechtswissenschaft besteht aus weit mehr als Fallklausuren zu lösen, Lehrbücher durchzuarbeiten, Urteile und Kommentare zu lesen; vielmehr sollte der für die Wissenschaft relevante Erkenntnisgewinn im Vordergrund stehen. Zahlreiche Veröffentlichungen Bayreuther Studierender zeigen, dass hierfür kein Staatsexamen, Doktor- oder gar Professorentitel zwingend erforderlich sind – Wissenschaft ergibt sich aus den Inhalten, nicht aus dem Renommee. Gerade dieser Gedanke und das unvergessliche Gefühl, das die erste eigene Veröffentlichung begleitet, legten den Grundstein für das Zeitschriftenprojekt im März 2020: die Gründung der BayZR.

„Kreativ trotz Pandemie: Studierende gründen Bayreuther Zeitschrift für Rechtswissenschaft“ weiterlesen

Digital Leadership Academy entwickelt innovative Konzepte für die Region Bayreuth

V.l.n.r.: Daniela Zinsbacher, Benedict Lösser, Jens Stoetzer und Jessica Bollenbach
V.l.n.r.: Daniela Zinsbacher, Benedict Lösser, Jens Stoetzer und Jessica Bollenbach

Von Daniela Zinsbacher, Benedict Lösser, Jens Stoetzer und Jessica Bollenbach

Welche digitalen Lösungen können Bayreuth für Studierende noch attraktiver machen?

Um dieses Thema ging es bei uns an einem Workshop-Tag zu Innovationen im Rahmen der ersten Präsenzphase der Digital Leadership Academy. 

Dafür wandten wir die Innovationsmethode Value Proposition Design Canvas an. Diese wurde in einem Vortrag von Prof. Dr. Maximilian Röglinger und seiner Habilitandin Dr. Anna Maria Oberländer (Professur für Wirtschaftsinformatik und Wertorientiertes Prozessmanagement) vorgestellt. Zudem erhielten wir dabei ein Verständnis der theoretischen Grundlagen und erfuhren beispielsweise, was ein Milkshake mit kundenorientierten Innovationen zu tun hat (für alle Interessierte hier der Link). „Digital Leadership Academy entwickelt innovative Konzepte für die Region Bayreuth“ weiterlesen

Vorlesung im Bett. Wie das digitale Semester unsere Uni verändert

Student arbeitet im Bett an seinem Laptop

Von Paul Neumaier, Sebastian Schröter und Jannik Jürß

Das Studierendenparlament (StuPa) hat in den letzten Wochen per E-Mail eine große Umfrage zu den Herausforderungen des digitalen Semesters an der Uni Bayreuth durchgeführt – 2336 Studierende haben sich daran beteiligt. Die Ergebnisse ziehen eine erste positive Bilanz des digitalen Semesters. Doch es gibt auch einige Verbesserungsvorschläge.

Es ist Mittwoch, 8:05 Uhr, mein Wecker klingelt. Ich klappe meinen Laptop auf, lasse mir einen Kaffee aus der Maschine und setze mich wieder ins Bett. Noch etwas müde und lustlos suche ich mir den Zoom-Link aus meinem Kalender und starte das Meeting. „Gott sei Dank kann ich die Kamera auslassen“ denke ich mir und trinke den ersten Schluck Kaffee. Ein Mann in Anzug vor einem ikonischen „professoralen Bücherregal“ (wie es die FAZ zum Semesterbeginn nannte) flackert auf dem Bildschirm auf und begrüßt die knapp fünfzig anderen schwarzen Bildschirme im Call. Mit der neuen Routine wird die Vorlesung begonnen. „Vorlesung im Bett. Wie das digitale Semester unsere Uni verändert“ weiterlesen

Was der offene Brief zum „Nichtsemester“ will – Eine fachliche Stellungnahme zur ‘persönlichen Beschämung’ des Kollegen Woratschek

In einem gemeinsamen Beitrag beziehen sich 16 Bayreuther Lehrende nun auf die von ihnen mit unterzeichnete Petition ‚Das Sommersemester muss ein Nicht-Semester werden‘. Darin wird gefordert, die Lehre im Sommersemester solle stattfinden, aber das Semester dürfe formal nicht gezählt werden.
    
In ihrer Replik auf die Persönliche ‚beschämte‘ Stellungnahme zum ‚Nichtsemester‘ von Prof. Dr. Woratschek vom 24.03.2020 erklären sie, Online-Lehre kompetent aufzubauen, benötige Zeit – und betonen: „Beim Nichtsemester geht es nicht um ein Freisemester, sondern um die Möglichkeit, flexibel und kompetent auf die Herausforderung von Covid-19 zu reagieren.“


„Was der offene Brief zum „Nichtsemester“ will – Eine fachliche Stellungnahme zur ‘persönlichen Beschämung’ des Kollegen Woratschek“ weiterlesen

Meinung: Eine persönliche “beschämte” Stellungnahme zum “Nichtsemester”

Mehr als tausend Beschäftigte aus Forschung und Lehre in Deutschland fordern derzeit, das Sommersemester 2020 nicht zu werten. In einem Offenen Brief vom 22. März 2020 heißt es, die Lehre im Sommersemester solle stattfinden, aber das Semester dürfe formal nicht gezählt werden.

Prof. Dr. Herbert Woratschek, Inhaber des Lehrstuhls für ‚Marketing & Dienstleistungsmanagement‘ an der Uni Bayreuth, antwortet den Initiatorinnen des Briefs, Prof. Dr. Paula-Irene Villa Braslavsky von der LMU München, Prof. Dr. Andrea Geier von der Universität Trier und Prof. Dr. Ruth Mayer von der Leibniz Universität Hannover in einer persönlichen „beschämten“ Stellungnahme. Darin kritisiert er den Begriff „Nichtsemester“ scharf und erklärt: „Selbstverständlich müssen wir in der Corona-Krise mehr leisten, packen wir es an anstatt zu jammern!“

„Meinung: Eine persönliche “beschämte” Stellungnahme zum “Nichtsemester”“ weiterlesen