Wachsen und gedeihen – mir selbst ein guter Gärtner sein

Rückblick auf den Gesundheitstag 2019 an der Universität Bayreuth

von Pia Dömling, Koordinatorin Universitäres Gesundheitsmanagement (UGM)

„Wachsen und gedeihen – mir selbst ein guter Gärtner sein“ – so lautete das Motto des diesjährigen Gesundheitstages am 08.10.2019. Ein Tag für unsere Beschäftigten und Studierenden mit einem bunten Strauß an Angeboten für Körper, Geist und Seele.

„Wachsen und gedeihen – mir selbst ein guter Gärtner sein“ weiterlesen

Elefant Racing e.V. – die Entstehung eines vollelektrischen Rennwagens

Elefant Racing Team

von Luca Eisentraut, Student des Wirtschaftsingenieurwesens

Hallo zusammen!

Wir sind vom studentischen Rennverein „Elefant Racing e.V.“ und möchten uns Euch heute kurz vorstellen! Vor 15 Jahren wurde diese Initiative gegründet, um auch in Bayreuth Studierenden die Mitwirkung an der sogenannten „Formula Student“ zu ermöglichen.

„Elefant Racing e.V. – die Entstehung eines vollelektrischen Rennwagens“ weiterlesen

Literaturgeschehen hautnah: Die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur

Von Marian Braun und Ellen Borchardt, Studierende der Neueren Deutschen Literaturwissenschaften

In dem folgenden Post möchten wir, Elli und Marian, von unseren Eindrücken während einer Exkursion nach Wien und Klagenfurt im Rahmen des Projektseminars „Autorschaftsinszenierung im Literaturbetrieb“, geleitet von Julia Menzel und Nico Schmidtner, berichten. Als Studierende der Germanistik und Literaturliebhaber war für uns die Möglichkeit, die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt zu besuchen, eine einmalige Chance. Zudem ermöglichte uns das Seminar, exklusive Einblicke in das Literaturgeschehen in Wien zu erhalten. Insbesondere der Begriff der Autorschaft begegnete uns dabei immer wieder. Kein Wunder, denn immerhin gäbe es ohne Autor*in auch keine Literatur. Doch was heißt es wirklich Autor*in zu sein? Wie sieht das Leben von Autoren und Autorinnen aus? Welche Rolle spielen sie im Literaturbetrieb und welchen Herausforderungen haben sie sich zu stellen? – Fragen über Fragen, auf die man nicht mal schnell eine Antwort parat hat. Die Erfahrungen, die wir im Rahmen unseres Seminars sammeln durften, möchten wir gerne weitergeben und anderen Interessierten somit helfen, der Antwort auf all diese Fragen zumindest ein Stückchen näher zu kommen.

„Literaturgeschehen hautnah: Die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur“ weiterlesen

Portrait eines Autors – Interview mit Yannic Han Biao Federer

von Marian Braun und Ellen Borchardt, Studierende der Neueren Deutschen Literaturwissenschaften

© Suhrkamp Verlag
Yannic Han Biao Federer – neben der erfolgreichen Teilnahme an den 43. Tagen der deutschsprachigen Literatur ist das Jahr 2019 für den Autoren insbesondere von der Veröffentlichung seines Debütromans „Und alles wie aus Pappmaché“ geprägt. Interessenten dürfen sich noch im September auf Lesungen aus dem Roman in Hamburg, Brühl und Monheim am Rhein freuen.
„Portrait eines Autors – Interview mit Yannic Han Biao Federer“ weiterlesen

Schwarze Schafe im Rampenlicht

Von Franziska Fecker. Franziska studiert Englisch und Biologie auf Gymnasiallehramt mit Darstellendem Spiel als Drittfach

Im Jahre 1984 traf sich eine kleine Gruppe von Menschen in der katholischen Hochschulgemeinde (KHG) in Bayreuth, um gemeinsam Theater zu spielen. Sie nannten sich „Die Schwarzen Schafe“. Heute, 35 Jahre später, gibt es diese Gruppe noch immer und mittlerweile sind wir sogar ein Verein, der „Schwarze Schafe e.V.“. Wir bestehen aus rund 30 Mitgliedern, hauptsächlich Studenten aus Studiengängen aller Richtungen und jedes Semester stellen wir ein neues Theaterstück auf die Beine. Dieses Sommersemester stand Friedrich Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ auf dem Programm. Doch, wer macht eigentlich die Regie, entscheidet über das Stück und wie läuft der Probenprozess ab? Dazu möchten wir einen kurzen Einblick geben.

„Schwarze Schafe im Rampenlicht“ weiterlesen